Escheburg : Bullen ausgebrochen: Polizisten üben sich als Cowboys

Vier der sechs Tiere traben gemütlich über die Landstraße bei Escheburg.
Vier der sechs Tiere traben gemütlich über die Landstraße bei Escheburg.

Sechs Bullen haben am Dienstagabend zwei Polizisten aus Geesthacht auf Trab gehalten. Erst nach rund einer Stunde konnten die Tiere eingefangen werden.

shz.de von
20. Mai 2015, 10:48 Uhr

Escheburg | Sechs von einer Weide ausgebrochene Bullen hielten am Dienstagabend zwei Geesthachter Polizisten auf Trab. Fünf der Tiere blockierten den Speckenweg in Escheburg (Kreiz Herzogtum Lauenburg), eines hatte sich auf den Weg parallel zur Autobahn 25 aufgemacht.

Nach Polizeiangaben hatten Autofahrer gegen 20.30 Uhr per Notruf das ungewöhnliche Verkehrshindernis gemeldet. Die zwei Polizisten Stefan H. und Raphael D. machten sich von der Wache in Geesthacht aus sofort auf den Weg. Am Speckenweg stoppten sie zunächst den nachfolgenden Verkehr, so dass es zu einem kleinen Stau kam. Dann fuhren sie mit ihrem Streifenwagen in dem Moment an der fünfköpfigen Gruppe vorbei, als die Tiere gerade auf dem Grünstreifen grasten. Am Knollgraben stellten sie den Streifenwagen zur Verkehrsabsicherung quer.

„Gut, dass ich auf dem Dorf groß geworden bin, da waren öfter mal Kühe unterwegs, wir sprechen sozusagen eine Sprache“, sagte H. In lässiger Cowboy-Manier versperrten die beiden Polizisten den Tieren den weiteren Fluchtweg in Richtung Vossmoor, leiteten sie stattdessen in den Feldweg Richtung Hans-Mayer-Siedlung um. Dort konnte der hinzugerufene Landwirt aus Escheburg die fünf Tiere wieder einfangen. Und auch der sechste Bulle wurde später unweit der Autobahn wieder eingefangen. Nach etwa einer Stunde war die Aktion beendet und in Escheburg wieder Ordnung geschaffen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen