zur Navigation springen

Geesthacht : Betrunkener vergisst Essen auf dem Herd - Feuerwehreinsatz

vom

Die Nachbarn sorgen sich um ihre Sicherheit: Ein Geesthachter bringt offenbar immer wieder sich und andere in Gefahr, wenn er getrunken hat.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 09:57 Uhr

Geesthacht | Ein 49 Jahre alter Bewohner eines Mehrfamilienhauses kann sich bei seinen Nachbarn für seine Rettung bedanken: Der stark alkoholisierte Mann („Ich habe drei Promille“, sagte er dem Rettungsdienst) hatte sich Essen gekocht, war darüber aber eingeschlafen. Gegen 2.45 Uhr in der Nacht zum Mittwoch schreckten die Nachbarn durch einen piependen Rauchwarnmelder auf. Ein Bewohner aus dem Erdgeschoss vernahm Brandgeruch aus der Wohnung des Mannes im ersten Obergeschoss, trat die Tür ein und brachte den Mann in Sicherheit. Der alarmierte Rettungsdienst versorgte den 49-Jährigen und fuhr ihn dann leicht verletzt ins Johanniter-Krankenhaus.

Nach dem Notruf der Anwohner war auch die Feuerwehr mit dem Stichwort „Wohnungsbrand, Menschenleben in Gefahr“ am Hörner Weg angerückt. Ein Atemschutztrupp ging in die verqualmte Wohnung. „Der hat in der Küche ein Kleinfeuer gelöscht“, sagte Thomas Marbes, Zugführer der Feuerwehr, der den Einsatz leitete. Gruppenführer Jörg Obermüller ließ das Haus belüften, anschließend wurde durch die Feuerwehr noch die zerstörte Türzarge repariert.

Die Nachbarn fürchten sich mittlerweile vor der oft schon tagsüber starken Alkoholisierung des Mannes, wie sie berichteten, weil er dann leichtsinnig werde. Manchmal stürzt der Mann fünf Mal an einem Tag, neulich sei er erst mit einer Zigarette eingeschlafen und habe seinen Schlafsack in Brand gesetzt, hieß es. Auch die Polizei hatte bereits mehrfach mit dem Mann zu tun. „Hoffentlich fackelt der uns nicht mal das Dach über dem Kopf ab“, so ein Anwohner.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert