Zwei Tage der Natur ganz nah sein

Kleine Pause vor dem Wiesenfest der Norddeutschen Gartenschau – Arboretum Ellerhoop: Hans-Dieter Warda (links) und Volker Tiedemann.
1 von 2
Kleine Pause vor dem Wiesenfest der Norddeutschen Gartenschau – Arboretum Ellerhoop: Hans-Dieter Warda (links) und Volker Tiedemann.

Heute startet das Wiesenfest in Ellerhoop

shz.de von
09. Juni 2018, 12:00 Uhr

Für alle Garten- und Naturfreunde aus der Region bietet dieses Wochenende ein wirkliches Highlight: Das zweitägige Wiesenfest im neuen Wiesenpark der Norddeutschen Gartenschau – Arboretum Ellerhoop, Thiensen 4, in Ellerhoop. Jeweils in der Zeit von 10 bis 19 Uhr können sich die Besucher von der Vielseitigkeit und Schönheit der dortigen Blumenwiese verzaubern lassen und darüber hinaus viel über aktiven Naturschutz aus erster Hand erfahren, denn in Ellerhoop entsteht ein wertvolles Wiesen- und Weidenbiotop. „Etwa ein Drittel aller heimischen Blütenpflanzen haben ihren Verbreitungsschwerpunkt in Wiesen und Weiden. Blütenreiche, ökologisch wertvolle Wiesen- und Weidenbiotope sind in unserer heutigen Kulturlandschaft allerdings kaum noch zu finden“, erläutert der Leiter der Parkanlage Hans-Dieter Warda.


Wertvoll für Bienen und andere Insekten

„Der Rückgang von heimischen Insektenarten ist äußerst dramatisch. Durch die Anlage unseres Wiesenparks schaffen wir eine wertvolle Nahrungsquelle für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Arten aus der Insektenwelt“, betont Warda.

Die Gärtner der Norddeutschen Gartenschau im Arboretum in Ellerhoop hatten es im Vorfeld zu der Veranstaltung mit dem Herrichten der Blumenwiese nicht leicht. Auf den bereits im Oktober 2017 mit Klatsch-Mohn, Kornblumen, Feldrittersporn und Kornrade angesäten Flächen musste wegen der extremen Winternässe – sie standen wochenlang unter Wasser – eine zweite Ansaat durchgeführt werden. Die nächste Hürde war die schlagartig einsetzende, ungewöhnliche Hitzeperiode. Schläuche schleppen und Regner umstellen, war jetzt die tägliche Arbeit der in ihrem Ehrgeiz nicht nachlassenden Gärtner. Über die pünktlich eine Woche vor dem Wiesenfest aufgeblühten Kornblumen und Kornraden herrschte große Freude und Erleichterung.

„Das größte Highlight aber ist die erste Blüte der 2017 gepflanzten, überaus seltenen, heimischen Wiesen-Iris. In wenigen Jahren soll der Besucher hier ein blaues Iris-Meer erleben“, so Warda.

Doch das Wiesenfest hat noch mehr zu bieten: An beiden Tagen werden mehrere Aussteller auf der Wiese mit Spezialitäten, Selbstgemachtem, Pflanzen und Dekorationen vor Ort sein. Für das leibliche Wohl wird mit leckerer Wurst vom Grill sowie Kaffee, Kuchen und Snacks im Café gesorgt. Außerdem wird ein Pflanzenverkauf angeboten und am Nachmittag Kinderschminken.

Am heutigen Sonnabend kommen auch die Freunde klassischer Musik auf ihre Kosten, denn um 14.30 und 15.45 Uhr wird Konstanze Kuß mit ihrer Konzertharfe beim Wiesenfest auftreten.

Am morgigen Sonntag um 15 Uhr haben die Besucher die seltene Gelegenheit, eine kostenlose Führung durch die Anlage mit Hans-Dieter Warda zu erleben.

Der Eintritt kostet für Erwachsene neun Euro, Ermäßigt 7,50 Euro. Kinder unter 16 Jahre haben freien Eintritt.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen