zur Navigation springen

Gross Offenseth-Apsern : Zwei Anbieter wollen Breitband-Internet bereitstellen

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Sowohl die Stadtwerke Barmstedt als auch die Telekom bekunden Interesse daran, Groß Offenseth-Aspern mit schnellem Internet zu versorgen.

shz.de von
erstellt am 06.Feb.2014 | 12:00 Uhr

Groß Offenseth-Aspern | Über Jahre hinweg hat die Gemeinde Groß Offenseth-Aspern versucht, die Breitbandversorgung in der Gemeinde voranzubringen. Jetzt zeichnet sich ein Ende ab: Im Zuge eines sogenannten Interessenbekundungsverfahrens haben die Stadtwerke Barmstedt und die Telekom ihr Interesse angemeldet, die Gemeinde mit schnellem Internet zu versorgen. Das teilte Bürgermeister Werner Schlüter jetzt mit. Die Gemeindevertretung muss nun beide Optionen abwägen. Während einer Einwohnerversammlung sollen die Pläne zudem noch vorgestellt werden. Im Haushalt sei das Thema Breitbandversorgung schon berücksichtigt, so Schlüter. 120.000 Euro seien dafür bereitgestellt. „Der Haushalt gibt das her, aber es ist eine harte Nummer“, so der Bürgermeister.

Um die Breitbandversorgung für die Gemeinde zu realisieren, war Anfang Dezember die Ausschreibung gestartet worden. Ziel des Interessenbekundungsverfahrens war es, zu ermitteln, welches Unternehmen bereits heute die entsprechende Infrastruktur anbieten kann oder innerhalb der nächsten 36 Monate einen Ausbau in Groß Offenseth-Aspern vornehmen wird. „Die Stadtwerke Barmstedt haben Interesse angemeldet und ihr Konzept abgegeben“, berichtete der Bürgermeister. Kurz vor Schluss der Ausschreibung am 31. Januar habe auch die Telekom ihr Interesse bekundet. „Wir müssen jetzt überlegen, wie wir damit umgehen“, so Schlüter.

Die Konzepte unterscheiden sich voneinander in Sachen Abdeckung und Kosten. Die Telekom würde nur einen kleinen Teil der Gemeinde mit schnellem Internet abdecken, sagte Schlüter. „Mehrere Anwohner würden auf der Strecke bleiben.“ Dafür seien die Kosten gering. Das Konzept der Stadtwerke Barmstedt sei kostenintensiver – würde die Gemeinde aber zu 95 Prozent abdecken. Damit verbunden seien zudem „erhebliche Erdarbeiten“. Während einer Einwohnerversammlung sollen die Pläne vorgestellt werden. „Wir müssen schauen, ob die Bürger sich anschließen“, so Schlüter, der die Bürger für das Thema sensibilisieren möchte.

Das Thema Breitbandversorgung stehe in der Gemeinde seit Jahren immer wieder auf der Tagesordnung. „Nach vielem hin und her hatten wir die Stadtwerke Barmstedt mit ins Boot geholt. Es wurde ein gemeinsames Konzept entwickelt mit einem erheblichen Anteil an Eigenmitteln.“ Nach geltendem EU-Recht habe man das Ganze jedoch ausschreiben müssen. „Aus diesem Grund hatten wir das Interessenbekundungsverfahren gestartet“, berichtete Schlüter.

Wenn alles weitere zügig vonstatten gehe, könne der Ausbau dieses Jahr noch beginnen, schätzt der Bürgermeister. Für die Gemeinde sei das von hoher Bedeutung: „Der Wert eines Hauses in Groß Offenseth-Aspern steigt und fällt mit dem Breitband“, so der Bürgermeister.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen