Grundschule Hemdingen : Zur Grundschule mit der Linie 6541

Künftig sollen die Kinder mit der Linie 6541 zur Grundschule Hemdingen fahren – und nicht mehr mit dem privaten Busunternehmen Strunk aus Bokholt-Hanredder.
Foto:
1 von 2
Künftig sollen die Kinder mit der Linie 6541 zur Grundschule Hemdingen fahren – und nicht mehr mit dem privaten Busunternehmen Strunk aus Bokholt-Hanredder.

ÖPNV statt privates Busunternehmen: Änderungen beim Schülertransport nach Hemdingen zu Beginn des kommenden Schuljahres.

shz.de von
04. Juni 2014, 10:00 Uhr

Hemdingen | Änderung beim Schülertransport im Amt Rantzau: Künftig sollen die Kinder mit der Linie 6541 zur Grundschule Hemdingen fahren – und nicht mehr mit dem privaten Busunternehmen Strunk aus Bokholt-Hanredder. Dafür hat sich der Schulausschuss für die Grundschule Hemdingen während seiner Sitzung am Montagabend im Amt Rantzau ausgesprochen. Der Amtsausschuss muss der Entscheidung noch zustimmen. „Das ist aber ein Selbstgänger“, wie Reimer Offermann, Vorsitzender des Schulausschusses, sagte.

Es soll ein öffentlich-rechtlicher Vertrag zwischen dem Amt Rantzau als Schulträger und dem Kreis Pinneberg über die Bestellung und Finanzierung von ÖPNV-Leistungen auf der Buslinie 6541 geschlossen werden. Dieser gilt ab dem Schuljahr 2014/2015. Der Kreis fördert nach dem Schulgesetz die Schülerbeförderung zu zwei Dritteln der Gesamtkosten. Mit der Hinfahrt zum Schwimmunterricht in Barmstedt sollen die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG (VHH) beauftragt und für die Rückfahrt nach Hemdingen Einzelfahrkarten für die Hemdinger Schüler gekauft werden.

Der Abstimmung im Schulausschuss vorausgegangen war eine detallierte Darstellung durch den Vorsitzenden. Offermann wies darauf hin, dass drei Varianten der zukünftigen Schülerbeförderung diskutiert wurden: die Beibehaltung des jetzigen Status, ein Eigenbetrieb sowie der ÖPNV. „Wir haben gründlich recherchiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Varianten „Strunk“ und „Eigenbetrieb“ je 20.000 Euro teurer geworden wären als der ÖPNV.“ Die Gesamtkosten für den neuen Dienstleister belaufen sich durchschnittlich auf 73.500 Euro pro Jahr für die Jahre 2015 bis 2017.

Ein ausschlaggebender Punkt: Der Kreis Pinneberg hält das für die wirtschaftlichste Lösung und legt auch nur für diese Kosten den Zwei-Drittel-Zuschuss zugrunde. Der Anteil des Schulträgers an den Gesamtkosten beträgt zunächst laut Vertrag 17.700 Euro jährlich, zuzüglich 600 Euro pro anno für nicht erstattungsfähige Kosten (Schwimmrückfahrt am Mittwoch, Zusatzeinstieg in Heede, Rieloh) – insgesamt 18.300 Euro. Die tatsächlich auszugebenden HVV-Jahresfahrkarten an 53 Fahrschüler aus Bilsen, Heede und Langeln müssen vom Schulträger zunächst zum Preis von etwa 20.500 Euro jährlich gekauft werden. Diese Kosten werden auf Antrag vom Kreis Pinneberg ebenfalls mit zwei Dritteln dem Amt erstattet. Somit ergibt sich ein Gesamtkostenanteil des Schulträgers in Höhe von 24.500 Euro jährlich. Die HVV-Jahresfahrkarten werden vom Schulträger an die Fahrschüler ohne Kostenbeteiligung der Eltern ausgegeben.

Die Buslinie 6541 kann laut Offermann jeder nutzen – nicht nur die Schüler. Die Schülerfahrkarte gilt für jeden Tag und für jeden Bus in diesem Gebiet. „Der jetzige Fahrplan ist flexibel. Wenn die Schule sagt, sie kann damit nicht leben, muss nachgebessert werden“, so der Vorsitzende.

Er kam auch auf die Bushaltestellen zu sprechen: Wenn zusätzlicher Bedarf an Bushaltestellen bestehe, könne man sie haben. Dem Busunternehmen Strunk sprachen Offermann und andere Ausschussmitglieder ausdrücklich Anerkennung für die Qualität der Schülerbeförderung aus.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen