Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Foto: Wittmaack

Barmstedt und Amt Hörnerkirchen : Zehn Jahre Verwaltungsehe

Die Verwaltungsgemeinschaft Barmstedt-Hörnerkirchen feiert runden Geburtstag. Der Vertrag wurde vor zwei Jahren verlängert.


von
2018-09-08 16:00:00.0, 2018-09-08 16:00:00.0 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | Seit zehn Jahren bilden die Stadt Barmstedt und das Amt Hörnerkirchen eine Einheit. Die Verwaltungsehe Barmstedt-Hörnerkirchen war 2008 aber alles andere als eine Liebeshochzeit. „Es ging eben nicht anders“, fasst der heutige Amtsvorsteher und Westerhorner Bürgermeister Bernd Reimers (Foto) den Start in Worte. „Besser wäre es gewesen, wir hätten als Amt unsere Eigenständigkeit bewahren können – aber das war unrealistisch.“

Mit seinen knapp über 4000 Einwohnern und vier kleinen Dörfern war das Amt Hörnerkirchen deutlich kleiner, als es sich die damaligen Landespolitiker in Kiel im Rahmen der Ämter-Neuordnung vorgestellt hatten. Bei 8000 Einwohnern lag letztlich die Mindestgröße, zeitweilig war von 10 000 oder sogar 15 000 Einwohnern die Rede gewesen.

Besiegelt wurde die Ehe mit dem Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages, der bereits am 15. November 2006 auf zehn Jahre geschlossen worden war. 2016 wurde der Vertrag um weitere zehn Jahre verlängert. Sichtbares Zeichen, dass die Vernunftsehe funktioniert. „Es war ein guter Schritt“, fasst Reimers sein Fazit in Worte.

Werbung
Werbung

Alle Gemeindevertreter der vier Dörfer im Amt stimmten der Vertragsverlängerung zu. Als letztes gaben auch die Vertreter des Amtsauschusses Hörnerkirchen ihr Okay. Nicht nur der Leitende Verwaltungsbeamte Sven Werner wertete dies als Zeichen, „dass die Verwaltungsgemeinschaft gut funktioniert“. Werner ist bereits der dritte Leitende Verwaltungsbeamte, der seit der Verwaltungsehe das Sagen hat. Vor ihm mussten sich Michael Lantau und Jörg Bucher mit der Neuordnung auseinandersetzen. Bucher ist inzwischen Chef des Amtes Krempermarsch, Lantau hat im Amt Horst/Herzhorn das Sagen.

Regiert wird der Zusammenschluss Barmstedt-Hörnerkirchen vom Barmstedter Rathaus aus. Knapp 15 000 Menschen leben insgesamt in dem Verwaltungsbezirk. Das Zweierbündnis steht in den kommenden Jahren für weitere Partner offen. Angesprochen fühlen darf sich insbesondere das Amt Rantzau, mit dem es schon eine Zusammenarbeit in Bereichen wie Sozialamt, Tourismus oder Standesamt gibt.

In Hörnerkirchen geblieben ist das Amtshaus. Viermal pro Woche steht das darin beheimatete Bürgerbüro den Einwohnern der Hörner-Dörfer offen. Den Wunsch einiger Bürger nach einer zusätzlichen Abendsprechstunde sieht Reimers skeptisch: „Dafür fehlt schlicht das Personal.“ Ein Grund für die Verwaltungsehe seien schließlich die Kosten gewesen. Das Land wollte mit größeren Einheiten Angestellte einsparen. Ob es wirklich zu einem spürbaren Einspareffekt gekommen ist, sieht der Amtsvorsteher kritisch. Ohnehin seien „kleine Verwaltungen eigentlich die erfolgreichsten“, ist Reimers überzeugt. Gerade auf den Dörfern werde vieles in Eigenregie erledigt, in größeren Ämtern „gleich der Bauhof gerufen“.

Nachdem die Verwaltungsehe in Kraft trat, wurde Hökis Bauhof in den Barmstedter integriert. Ansonsten halten sich die sichtbaren Zeichen der neuen Zeit bis heute in Grenzen. Weil man die Selbstständigkeit weitgehend erhalten konnte, „ist eigentlich alles beim Alten geblieben“, so Reimers. Wichtig sei ohnehin vor allem, „dass die vier Gemeinden hier gut zusammenarbeiten“. Das sei vor zehn Jahren der Fall gewesen und gelte heute noch genauso.

Brande-Hörnerkirchen | Seit zehn Jahren bilden die Stadt Barmstedt und das Amt Hörnerkirchen eine Einheit. Die Verwaltungsehe Barmstedt-Hörnerkirchen war 2008 aber alles andere als eine Liebeshochzeit. „Es ging eben nicht ander...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

drenrr-nkörcBaneihHe | Seit hzen rhJane leibdn edi taSdt arBmtdtes ndu das tmA iernrekncöHhr enei intEh.ei eiD neuhgeeslatrwV öerarHcnd-mrtikeehtBnsr arw 2008 ebra alesl deenra sal inee ezboeheishictL. s„E ggni nebe cihtn sad,“ern tssfa erd eiteuhg hvtAstmsreroe und ertrsrenoWeh rmBerüerietgs dnBer msireeR otF)(o ned trSta in .retWo „resseB räwe es wegn,see riw nhteät sla tmA snuere intEeäienggsditk herbeawn knönen – erba sda raw trsiiulnc.eha“s

itM iesnne anppk rüeb 0004 riEhwneonn dnu eivr lknieen rrfenöD war asd tmA rkiceörnnhHer dihcetlu ln,erkei las es hisc eid ilmngeaad niedekrsitLpaol in iKel im Rnhame rde otnru-mrNneeÄdgu srtetlgelvo .htntea eBi 8000 nionEnwhre alg zhlicltet dei eegiß,tnMrdsö zitegiilwe raw nvo 00 010 rdoe rgosa 0 5010 wehnEirnon ide dRee nsege.we

lteegBise uwdre dei ehE tim dem bhsulcssA niese iöte-clnhhhlenffcrtiec tgesr,Vrea red riebset ma 5.1 eNeobvrm 0260 fua zneh Jeahr csonlesehgs wneord wra. 6021 redwu edr errtgVa mu terweie ezhn raJeh v.länreetrg ehsacribSt e,iZench sdsa dei esnthurVenfe iftuknt.oenir E„s wra ein egrut Sc“tthri, tfssa Rmeiers neis azitF ni tro.We

llAe iGeertnerredeetvm erd eirv eDrörf mi Amt tsmitmen edr srtreVgnvreguregänla .zu lsA eszttel aenbg ucha eid rreVtteer esd sasehAsutcussm rknnihHrreecö irh O.aky cihNt urn red eenLeidt egetetwrmanbVauls neSv ereWnr wteetre dise sla ,eZchine sd„as die rewsggVaufcalenemtthnis gtu rekn.tfot“iniu rerWen its seriteb red tiedrt Leenidet eaertltb,maugsenVw rde siet der raVewgtesuheln asd eSgna hat. rVo him nstsuem hics aihelMc nLtuaa udn ögrJ rcBhue tmi der nnuodgeNur raeisnde.eenasztnu hreuBc tis sizhceinwn fChe eds tseAm srmeKm,eacrprh anutLa aht im Amt ooHrHnhrrst/ez ads e.Sgan

geiRetr iwrd rde saussZscnmhmlue aöBncrkdien-smrheHttrer omv eesmrdttarB uhtaasR a.su Kpnap 50 001 nnMhcees enbel ingtsesam ni dem tgenksrlzwurVibae. sDa rwZiüdeinbsne estht ni den emdkmnneo erJhna rfü iwteere trnrPae fefno. rsAnngpehceo nühefl fadr ishc enoreidessbn sad Amt aRnua,zt imt mde es ohcsn ieen mueearmsntibaZ in rieeneBhc ewi Stlmaiz,oa ssirumoTu oedr anadmeStts .gtbi

nI hnrkrHeeicrön liegbeneb tsi sda sha.stAum Veiraml rpo hWeoc tthes sda nardi eetmatbeihe gürrBüebor ned Ehonwneirn der eeörrnöHrf-rD effn.o Dne hcsunW eneriig reBgrü nhca eiren tähsuecizznl eshnnceutpsAderdb hseit rismRee t:ikshceps frDa„ü lhetf tihcclhs sda l“r.nsoPea niE urGdn für edi gleehwuenastrV eneis ilhlcihecsß die sKnote .gsweene Das naLd tllowe itm eöegrßnr eeinitnEh nlgleeAttes i.ransepne Ob es lkwhicir uz nieme rsbaünrep Eepkitneafsfr nmkeemog i,ts teish rde hteosArrmsetv htiikcrs. hehninO iense ln„ieke wegenalrVunt gnieleitch dei gftiornes,echrl“e tis rRiemes ubr.zgtüee adGeer ufa nde frernöD eedrw elesiv in geereiiEng rt,ieegdl ni enrröeßg rnmetÄ „cehigl dre haoufB nue“.fgre

mechdaN dei gnelrusVewhate ni aKtrf a,trt dwure kHisö aBufho ni den erdstreaBmt g.etirreint notsnesnA nathel chsi die ibhecsanrt iheceZn rde nenue eZit sbi theeu ni enGrnz.e Wile man eid dbäsettlistneSkgi niedeehgwt trhelnea k,onten „its engtielihc ellas ibme Aeltn eg“en,bebil so erReis.m itichgW ise eiohnnh orv emll,a „asds ide iver eenGdnemi iehr gut aenebztinrsmu“aem. sDa esi orv nhez hnJear edr lFal gsneeew dnu geelt tuhee nhco oe.gasun

jetzt zu shz.de