Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Foto: Wittmaack

Barmstedt und Amt Hörnerkirchen : Zehn Jahre Verwaltungsehe

Die Verwaltungsgemeinschaft Barmstedt-Hörnerkirchen feiert runden Geburtstag. Der Vertrag wurde vor zwei Jahren verlängert.


von
2018-09-08 16:00:00.0, 2018-09-08 16:00:00.0 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | Seit zehn Jahren bilden die Stadt Barmstedt und das Amt Hörnerkirchen eine Einheit. Die Verwaltungsehe Barmstedt-Hörnerkirchen war 2008 aber alles andere als eine Liebeshochzeit. „Es ging eben nicht anders“, fasst der heutige Amtsvorsteher und Westerhorner Bürgermeister Bernd Reimers (Foto) den Start in Worte. „Besser wäre es gewesen, wir hätten als Amt unsere Eigenständigkeit bewahren können – aber das war unrealistisch.“

Mit seinen knapp über 4000 Einwohnern und vier kleinen Dörfern war das Amt Hörnerkirchen deutlich kleiner, als es sich die damaligen Landespolitiker in Kiel im Rahmen der Ämter-Neuordnung vorgestellt hatten. Bei 8000 Einwohnern lag letztlich die Mindestgröße, zeitweilig war von 10 000 oder sogar 15 000 Einwohnern die Rede gewesen.

Besiegelt wurde die Ehe mit dem Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages, der bereits am 15. November 2006 auf zehn Jahre geschlossen worden war. 2016 wurde der Vertrag um weitere zehn Jahre verlängert. Sichtbares Zeichen, dass die Vernunftsehe funktioniert. „Es war ein guter Schritt“, fasst Reimers sein Fazit in Worte.

Alle Gemeindevertreter der vier Dörfer im Amt stimmten der Vertragsverlängerung zu. Als letztes gaben auch die Vertreter des Amtsauschusses Hörnerkirchen ihr Okay. Nicht nur der Leitende Verwaltungsbeamte Sven Werner wertete dies als Zeichen, „dass die Verwaltungsgemeinschaft gut funktioniert“. Werner ist bereits der dritte Leitende Verwaltungsbeamte, der seit der Verwaltungsehe das Sagen hat. Vor ihm mussten sich Michael Lantau und Jörg Bucher mit der Neuordnung auseinandersetzen. Bucher ist inzwischen Chef des Amtes Krempermarsch, Lantau hat im Amt Horst/Herzhorn das Sagen.

Regiert wird der Zusammenschluss Barmstedt-Hörnerkirchen vom Barmstedter Rathaus aus. Knapp 15 000 Menschen leben insgesamt in dem Verwaltungsbezirk. Das Zweierbündnis steht in den kommenden Jahren für weitere Partner offen. Angesprochen fühlen darf sich insbesondere das Amt Rantzau, mit dem es schon eine Zusammenarbeit in Bereichen wie Sozialamt, Tourismus oder Standesamt gibt.

In Hörnerkirchen geblieben ist das Amtshaus. Viermal pro Woche steht das darin beheimatete Bürgerbüro den Einwohnern der Hörner-Dörfer offen. Den Wunsch einiger Bürger nach einer zusätzlichen Abendsprechstunde sieht Reimers skeptisch: „Dafür fehlt schlicht das Personal.“ Ein Grund für die Verwaltungsehe seien schließlich die Kosten gewesen. Das Land wollte mit größeren Einheiten Angestellte einsparen. Ob es wirklich zu einem spürbaren Einspareffekt gekommen ist, sieht der Amtsvorsteher kritisch. Ohnehin seien „kleine Verwaltungen eigentlich die erfolgreichsten“, ist Reimers überzeugt. Gerade auf den Dörfern werde vieles in Eigenregie erledigt, in größeren Ämtern „gleich der Bauhof gerufen“.

Nachdem die Verwaltungsehe in Kraft trat, wurde Hökis Bauhof in den Barmstedter integriert. Ansonsten halten sich die sichtbaren Zeichen der neuen Zeit bis heute in Grenzen. Weil man die Selbstständigkeit weitgehend erhalten konnte, „ist eigentlich alles beim Alten geblieben“, so Reimers. Wichtig sei ohnehin vor allem, „dass die vier Gemeinden hier gut zusammenarbeiten“. Das sei vor zehn Jahren der Fall gewesen und gelte heute noch genauso.

Brande-Hörnerkirchen | Seit zehn Jahren bilden die Stadt Barmstedt und das Amt Hörnerkirchen eine Einheit. Die Verwaltungsehe Barmstedt-Hörnerkirchen war 2008 aber alles andere als eine Liebeshochzeit. „Es ging eben nicht ander...

Mehr anzeigen

rcdHkrrenianneh-öeBr | Stei eznh Jrhane edbiln ied tadSt stBatemrd dun sda tmA eHnörhkrcenri eien Ee.thini eiD ehtgueVwsrelan rnsektnBöehdrrciat-ermH raw 2008 bera alsel dneaer sla enei Le.eisbhtoeichz „Es igng neeb nchti “erasnd, tfssa der iutheeg essohtrvtrmeA udn eWrrhtronese ierügesetmBrr Bernd emiRser tooF)( nde trtSa ni oWert. Bsees„r erwä es esw,egne wri ätenth sal mtA renuse nnsEigtgeidiäket nwebhrae eönnkn – rabe asd rwa an.u“siertsilch

itM nnseei papkn rbeü 0040 hnoEenirnw dnu rvei nenilek rDefnrö war das Amt kcHrneöhiernr dlhcteiu nle,keir asl es cihs die mgiealnad npoLearksdiielt in leiK mi mhRena red temunrurgneoNÄd- egllrvettos te.athn eiB 0800 noehrnniwE gla ezthltlci dei nsie,ßgrötedM wzeletiigi arw onv 00 010 droe agors  05100 hinweEnnor ide edeR en.eewsg

igeeBlste edwru dei ehE mit dme hAsbcssul senei tleehicfrceöfthnlinhc- trs,grVeea erd teibres am 5.1 eomvberN 0026 afu zhne eJrah lsgnsceoshe wonrde awr. 2016 wudre rde rVegart um etweier hnez rheaJ r.lgäertnve aitsrcbSeh ,icheZne ssda eid neeunrefsVth tntoerkini.uf E„s war nie utger ithrS“,tc stafs iemRers ensi Fiazt ni Wrt.oe

Alle nerevdeGermrittee erd rive reDröf im tmA tmnmesit red enrtaneuglgrrvsVgerä z.u lAs ettslez naebg ahuc ied eetrtVerr eds ssAhmuauesscts knheieöHrcrrn rih ay.Ok thicN urn dre dienteLe grbeatVemsetlnawu Senv Wrnere teretew seid las ,chiZnee ssda„ ide sutregcVwelninfasmeaght ugt t“tnu.kriofein nrreWe sit beritse rde idrett dLneiete nVlgeetteabs,ramwu edr esti erd euenwVglhertas dsa Senag .aht roV hmi esmntsu hcis laMihec autLna dnu Jrög uecBhr mti rde ednuogrnuN uteeainenrsad.ezns hcBure its hsinwezcin feCh des smetA h,mprsacmreeKr auLtna tha im mAt rres/HhnrzoHto das aeg.Sn

rieRtge dwri dre usZmnulmhesacss tericrntrnsHkBdhömae-er vmo eamtrrtedsB tRaahsu ua.s ppnKa 0500 1 nhesecnM lnebe nasetgism in dme sr.nzrlbeVwikgatue sDa srinüdwenbeiZ ethts in den emdmonekn ehrJan rüf reetwei enrPrta n.ffoe nrceoheAsgpn nlfüeh afrd shic bseedsnrione sda tAm auatR,nz mit mde es cnosh ieen Zsrneuammiatbe ni echienrBe wei ,iaazStolm umsirousT deor Snasmdatte ti.gb

In önrrrkeheinHc bebenileg tis dsa mAhssat.u maerVli orp heocW ettsh asd nadir hbateemeiet üeborBrügr den iEnwenohrn edr -HDrööeerrnfr nffo.e Den chusWn geriein eügrBr achn irene ztsuihälznce srhenpnbsdcedtAue estih isRmere pssi:ktech „fDüra ehlft tsclichh sda arePlso.n“ iEn nudGr frü edi wethnusVaergel nseie ccißelhsilh ide estnoK gwse.nee Dsa aLdn toewll mti eöegnrrß hneEienti tAselgelnet rne.saepni bO se wkiriclh uz nieme banrrspeü fftrpeaseknEi mmeonkge ,ist esith erd strromseeAvht scrt.hiki neOhnih esnei keeln„i egunrewVlnat lgetnhiiec eid nci“sletro,eghref tsi erRemis üztegr.ebu eraedG fua dne röfeDnr edrwe visele ni rgieeieEgn i,gteeldr in rgöeeßrn tÄrmen ihgcle„ rde oafBuh fe.ru“gen

cNmehda eid hretgwValseeun in Katfr ,tart uwdre isHkö fauBho ni ned trdamterBse itenirergt. tneoAsnsn hlaten chis eid striencabh eniehZc dre eneun eitZ ibs etueh ni Gn.zreen iWle mna ide ketbäsdlgesttiSin edtwhegeni elahtern tone,nk is„t cenilgtihe lesla imeb eAlnt een,egbib“l so imsR.ere gWhtcii sie enhhnio rvo l,lema asd„s edi reiv mGndeinee rieh gut numaat.bszeneire“m Das esi orv zneh erJnah red laFl segeenw dun gelte eethu hcno ao.ensug

jetzt zu shz.de