„Schaden nicht absehbar” : Wirbel um Barmstedts Stadtwerke-Chef Freyermuth: Auch die Grünen fordern Konsequenzen

bunk_michael_20171127_75R_3304_klein.jpg von 27. Mai 2020, 13:15 Uhr

shz+ Logo
Die Veröffentlichung der Bitte von Barmstedts Stadtwerkeleiter Fred Freyermuth, seinen Arbeitsvertrag aufzulösen, sorgt in der Politik für Ärger.

Die Veröffentlichung der Bitte von Barmstedts Stadtwerkeleiter Fred Freyermuth, seinen Arbeitsvertrag aufzulösen, sorgt in der Politik für Ärger.

Die Grünen drängen auf Aufklärung darüber, wie Freyermuths Bitte um Vertragsauflösung während des nicht-öffentlichen Teils der Stadtvertretung in die Medien gelangen konnte.

Barmstedt | Die Veröffentlichung der Bitte von Barmstedts Stadtwerkechef Fred Freyermuth, seinen Vertrag aufzulösen, zieht immer größere Kreise. Nach der FWB dringen nun auch die Grünen auf Aufklärung darüber, wie Freyermuths Äußerung während des nicht-öffentlichen Teils der Stadtvertretung am 14. Mai zwei Tage später in die Medien gelangen konnte. „Wir fordern (....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen