Seniorenbeirat Barmstedt : „Wir werden jetzt alle zusammenrücken“

Der Seniorenbeirat der Stadt Barmstedt zeigt sich gut aufgestellt: Alfred Strang (von links), Kurt Röttger, Dörte Harder, Hans-Heinz Flenker, Heike Röpert, Gerhard Neuber, Annemarie Wresch und Helga Lüneburg (auf dem Bild fehlt Anke Servotka).
Der Seniorenbeirat der Stadt Barmstedt zeigt sich gut aufgestellt: Alfred Strang (von links), Kurt Röttger, Dörte Harder, Hans-Heinz Flenker, Heike Röpert, Gerhard Neuber, Annemarie Wresch und Helga Lüneburg (auf dem Bild fehlt Anke Servotka).

Alfred Strang verstärkt das Gremium. Trauer um den Vorsitzenden Peter Servotka.

shz.de von
13. März 2018, 16:30 Uhr

Barmstedt | Sie vertreten die Interessen der Senioren in Barmstedt: der Seniorenbeirat der Stadt. In dieser Aufgabe führen die Mitglieder nicht nur Bingo-Veranstaltungen und Ausfahrten zu attraktiven Orten durch, sie kümmern sich auch sonst um die Belange der älteren Mitbürger. So konnte Kurt Röttger als stellvertretender Vorsitzender vor Kurzem auch fast alle Beiratsmitglieder zur öffentlichen Sitzung in der Kommunalen Halle begrüßen. Bevor er jedoch in die Tagesordnung einstieg, drückte er seine Trauer über den plötzlichen Tod des langjährigen Vorsitzenden Peter Servotka aus. Dieser war seit 2005 Mitglied, und in den vergangenen zehn Jahren Vorsitzender des Seniorenbeirats.

„Wir werden jetzt zusammenrücken und alle anstehenden Aufgaben gemeinsam bewältigen“, so Röttger. In der dadurch notwendigen Nachwahl wurde Alfred Strang als neues Mitglied gewählt. „Ich freue mich auf diese Aufgabe und auf das gute Miteinander“, unterstrich er seine Bereitschaft. In seinem Jahresbericht dankte Röttger der Stadt für die erneute Bereitstellung des Budgets von 6500 Euro. „Damit und mit weiteren Spenden können wir wieder sieben Bingo-Nachmittage und sieben Ausfahrten sowie das Herbstfest gestalten.“  Weiter stellte er einen anonymen Fragebogen des Landesseniorenrates Schleswig-Holstein vor, in der das Sicherheitsempfinden der älteren Mitbürger erfragt werde. „Bitte beteiligen sie sich alle an dieser Umfrage, umso wertvoller ist das Ergebnis.“ Auch auf dem nächsten Bingo-Nachmittag sollen die Bögen verteilt werden, ebenso liegen sie im Rathaus aus. Alle ausgefüllten Bögen können im Rathaus abgegeben werden, sie werden anschließend zur Auswertung an die Gremien in Kiel gesandt.

Immer noch nicht zufriedenstellend sei die Situation der Ärzteversorgung in Barmstedt. Hier appelliert der Beirat an die Politik, weiter dran zu bleiben. Ein völlig neues Angebot für Senioren plant der Malteser Hilfsdienst mit seinem mobilen Einkaufswagen für Barmstedt und das Amt Rantzau. Die Planung hierzu wird auf der nächsten Veranstaltung im Humburg-Haus am 16. März vorgestellt.

Helga Lüneburg freute sich über die große Resonanz auf die angebotene Ausfahrt nach Fehmarn mit Besuch des Schmetterlingsparks am 24. März. „Wir haben den großen Bus ganz schnell voll bekommen. Das zeigt doch, dass wir damit einen Volltreffer gelandet haben. Es wird einen zweiten Bus zu einem späteren Termin geben, der Termin kommt noch“, so Lüneburg. Hans-Heinz Flenker erinnerte an die Neuwahlen im nächsten Jahr. „Es werden nicht alle Mitglieder wieder kandidieren, daher bitte ich alle Senioren ab 60 Jahren, sich hier einzubringen“.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen