zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

17. Dezember 2017 | 19:11 Uhr

Westerhorner zeigen launige Komödie

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Proben der „Rappelsnuten“ in vollem Gange

Die Proben für das aktuelle Stück der Westerhorner „Rappelsnuten“ laufen auf Hochtouren. Gezeigt wird in diesem Jahr „De Goldschatz op´n Golfplatz“, ein niederdeutsches Suchspiel in einem Akt von Autor Wolfgang Binder.

Über den Inhalt soll noch nicht zu viel verraten werden. Nur so viel: Nachdem er eine langjährige Haftstrafe abgesessen hat, will der Juwelenräuber Bodo Brockmüller seine Beute ausgraben, die er seinerzeit gut versteckt hat. Leider befindet sich inzwischen an eben dieser Stelle ein Minigolfplatz. Und Bodo und sein Kumpel Adsche sind an diesem Tag nicht die einzigen, die auf Schatzsuche gehen …

Auf der Bühne zu sehen sein werden Marcus Kirst als Bodo, Jörg Heine als Adsche, sowie Iris Hochstein als Astrid, Lydia Labusch als Rieke und Karen Heine als Platzwart. Den Part der Souffleuse übernimmt Evelyn Winter-Hochstein, die organisatorischen Fäden laufen bei Lars Reimers zusammen. Das Laien-Ensemble ist aus der örtlichen Landjugend hervorgegangen und besteht bereits seit elf Jahren. Ein knappes Dutzend „Rappelsnuten“ bilden den Kern der Gruppe. Über die Hälfte der aktuellen Mitstreiter war schon von Beginn an dabei, als man als erstes Stück „De Wiehnachtsgeschicht“ aufführte.

Der Premierenvorhang für die Komödie „De Goldschatz op´n Golfplatz“ hebt sich am Sonntag, 25. Oktober, um 14 Uhr im Westerhorner Lindenhof. Vorweg werden noch Kaffee und Kuchen serviert. Der Nachmittag steht entsprechend unter dem Motto „Theater & Kaffee“. Der Eintritt kostet acht Euro.

Weitere Vorstellungen folgen am Freitag, 30. Oktober, sowie am Sonnabend, 31. Oktober, jeweils ab 19 Uhr. Als „Zugabe“ gibt es dabei ein leckeres griechisches Büfett. „Theater & Büffet“ kosten 15 Euro pro Person. Karten gibt es im Vorverkauf ab sofort im Lindenhof oder direkt bei den „Rappelsnuten“.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen