zur Navigation springen

Bücherei in Barmstedt : Weniger Nutzer – mehr Ausleihen

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Bücherei-Bilanz 2014: 1745 Leseausweis-Inhaber leihen 125.256 Medien aus.

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2015 | 10:23 Uhr

Barmstedt | Barmstedts Stadtbücherei hat im vergangenen Jahr 214 Nutzer weniger gehabt als 2013. Laut dem Jahresbericht von Einrichtungsleiterin Sabine Jülich besaßen 1  745 Bürger eines Leseausweis. 2013 waren es 1959. Weshalb die Zahlen gesunken sind, konnte Jülich sich nicht genau erklären. Ein Grund könnte sein, dass vor allem Schüler zunehmend das Internet nutzten, um etwas nachzuschlagen, sagte sie. Das sei ein Trend, den viele Büchereien beobachteten. „Außerdem bieten wir aus Zeitgründen weniger Klassenführungen an, so dass wir weniger Neuanmeldungen haben.“

Die Gebührenerhöhung – seit Juli 2014 kostet ein Leseausweis 15 statt zwölf Euro pro Jahr – habe dagegen kaum Leser gekostet, vermutet Jülich. „Viele haben es eingesehen. Die letzte Erhöhung ist zehn Jahre her.“ Nicht ausgeschlossen sei aber, dass sich Familien statt mehrerer Leseausweise nur noch einen leisteten – wofür auch die Tatsache spricht, dass die Entleihungen pro Nutzer deutlich angestiegen sind. 2013 hatte sich ein Leser durchschnittlich 62,2 Medien ausgeliehen – im Vorjahr waren es 71,8. Insgesamt wurden 125  256 Medien ausgeliehen – 3498 mehr als 2013.

Mit der Resonanz auf die Onleihe – der Möglichkeit, elektronische Medien über das Internet auszuleihen –, die im Mai 2014 eingeführt wurde, ist Jülich „ganz zufrieden, auch im Vergleich zu anderen Büchereien“. 156 Nutzer sind registriert. Besonders erfreulich, so Jülich: „Manche sind frühere Nutzer, die sich deshalb wieder neu angemeldet haben.“

Um die Nutzerzahlen wieder zu steigern, will Jülich vor allem die Schulen und Kindergärten verstärkt ansprechen. „Wir wollen unsere Angebote wie die Medienboxen bekannter machen und ausweiten“, kündigte sie an. Ein Problem sei aber nach wie vor der dezentrale Standort am Holstenring und der Platz. „Der Raum ist einfach zu klein. Sonst könnten wir viel mehr Veranstaltungen organisieren.“


Mädchen lieben Momo, Jungen Star Wars

Benjamin Becker stört das nicht. „Das Angebot ist erstaunlich für eine so kleine Bücherei“, sagt der Barmstedter. Seine Töchter Lolo (8), Ava (5) und er waren 2014 die fleißigsten Leser: Sie liehen 705 Medien aus. Lolo mag die „Herr von Blech“-Bücher und Lesestoff über Ponys. Ava liebt „Momo“ und „Liliane Sausewind“. „Unsere Eltern lesen uns die Bücher vor“, so Lolo. „Wir leihen gern Bücher von Cornelia Funke aus. Außerdem CDs und Hörbücher und für das Wochenende Filme“, so Becker. Er merkte lobend an, dass in der Bücherei die Shortlist und Longlist des Deutschen Buchpreises aushängen, die eine gute Vorauswahl böten. Ebenfalls Dauergäste in der Bücherei sind Jörg Schmitt und Petra Reitz mit ihren Kindern Niklas (10) und Noel (7). Niklas liebt „Die drei Fragezeichen“, und auch bei „Star Wars“ greift er sofort zu. „Wir genießen den Service, dass Bücher extra für uns zurückgelegt werden“, sagt Schmitt schmunzelnd. Noels Favorit ist der „Drache Kokosnuss“. „Papa und ich lesen das gerne“, betonte sie. Ihrer Mutter liest sie gern Piratenbücher vor. Schmitt ist auch ein Bücherfan. „Wir leihen uns aber auch DVDs, CDs, Hörbücher und Kinderfilme aus, die die Kinder sich aussuchen“, sagte er.

Die Barmstedter Bücherei hatte 2014 insgesamt 984 Stunden geöffnet – 114 mehr als 2013. Die Besucherzahl ging im selben Zeitraum von 48.543 auf 44.275 zurück, die Zahl der Neuanmeldungen sank von 341 auf 231.  Der Gesamtbestand an Medien reduzierte sich von 23695 auf 23595, der der Printmedien 19.228 auf 19.099. Gleichwohl wurden 74.419 Printmedien ausgeliehen – 717 mehr als 2013. 49.350 andere Medien (DVDs, CDs und Hörbücher) wurden entliehen – 1294 mehr als 2013. Auf jede Mitarbeiterin entfielen 2014 rechnerisch betracht 44.895 Ausleihen – 1254 mehr als 2013.
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen