zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

13. Dezember 2017 | 10:47 Uhr

Barmstedt : Weniger Container fürs Altpapier

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Papierflut nach den Feiertagen: Stadt hat nach Anwohnerbeschwerden die Zahl der Container-Standorte reduziert.

shz.de von
erstellt am 02.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Der heilige Geschenke-Abend zeigte in Barmstedt Folgen: Schon einen Tag später, am 25. Dezember, war in den Altpapiercontainern am Holstenring kaum noch Platz. Geleert wurden sie seitdem offenbar nicht, aber trotzdem wurde munter weiter Müll abgeladen. Am Montag - fünf Tage später - quollen Kartons und Papier aus den Schlitzen. Was nicht mehr hineinpasste, wurde einfach davor gelegt.

Laut Marko Hoffmann vom Bürgerservice des Kreises Pinneberg hatte die Verzögerung bei der Abfuhr weniger etwas mit den Feiertagen zu tun, wie er auf Anfrage unserer Zeitung sagte. Stattdessen gebe es Umstellungen bei den Papiercontainern. Einige Firmen würden ihre Behälter derzeit abziehen, andere dafür neue aufstellen. In Barmstedt sollten die Container aber noch am Montag geleert und darüber hinaus gereinigt werden – was bis gestern allerdings nicht geschehen war.

Stadtsprecher Wolfgang Heins bestätigte auf Anfrage, dass die Zahl der in Barmstedt aufgestellten Altpapiercontainer „allmählich etwas reduziert“ werde. So seien etwa die Container, die jahrelang neben dem ehemaligen Aldi am Krützkamp standen, nach dem Neubau des Einkaufszentrums nicht wieder aufgestellt worden. Es habe keine Alternativflächen gegeben, „wo sie hätten aufgestellt werden können“, sagte Heins. Es habe sich aber auch nie jemand darüber oder allgemein über zu wenig Standorte beschwert.

Andererseits habe es „immer mal wieder“ Beschwerden von Anwohnern gegeben, die sich vom Müll und Lärm an den Containern belästigt gefühlt hätten, sagte Heins. Das sei einer der Gründe, weshalb die Standorte reduziert würden. „Dazu kommt, dass es durch die Blaue Tonne mittlerweile eine weitere kostenlose Entsorgungsmöglichkeit für Altpapier gibt, die von vielen genutzt wird“, sagte Heins.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen