zur Navigation springen

Bokholt-Hanredder : Wehrführer spricht sich für neues Löschfahrzeug aus

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr: Wehrführer Jörn Witt kritisiert den Mangel an digitalen Funkgeräten.

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Etwa zweieinhalb Stunden dauerte die jüngste Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bokholt-Hanredder, die vor Kurzem in der Gaststätte „Zur Linde“ in Offenau stattfand. Kein Wunder, denn auf der Tagesordnung standen außer mehreren Beförderungen und Ehrungen zahlreiche Jahresberichte sowie erforderliche Wahlen. Aber in den Mittelpunkt des Geschehens rückte zunächst der Bericht des Wehrführers Jörn Witt, der 2013 als „ein fast normales Jahr“ bezeichnete.

Insgesamt wurde die Bokholter Wehr, die derzeit 29 aktive Mitglieder hat, zwischen April und Dezember zu zwölf Einsätzen gerufen. „Bei den meisten Einsätzen ging es um technische Hilfeleistungen. Zudem hatten wir drei Einsätze mit dem Stichwort ,Feuer’ und einmal einen böswilligen Fehlalarm“, so Witt. Die Kooperation mit den Kameraden aus Barmstedt habe wie schon in der Vergangenheit wieder sehr gut funktioniert.

Die Höhenrettungsgruppe des THW und der Feuerwehren des Kreises Pinneberg werde von einem Kameraden der Bokholter Feuerwehr unterstützt. „Nach der erfolgreichen Ausbildung für diese teilweise schwierigen Einsätze wurde er erstmals in Uetersen und später in Schenefeld mit alarmiert“, berichtete Witt, der auch noch auf die Jahreshauptübung einging, die von der Bokholter Feuerwehr ausgerichtet und auf dem Gewerbehof Offenau 63 stattfand.

Große Übung mit Barmstedt

Der Schwerpunkt der erfolgreichen Übung, die gemeinsam mit den Brandbekämpfern aus Klein Offenseth-Sparrieshoop und Barmstedt durchgeführt wurde, lag auf der Personenrettung unter Atemschutz und der Rettung von Menschen aus großer Höhe über einen Leiterhebel.

Kritische Anmerkungen enthielt Witts Bericht in Bezug auf die immer noch nicht vollzogene Versorgung der Wehr mit digitalen Funkgeräten sowie des bereits seit langem gewünschten neuen Löschfahrzeugs. „In verschiedenen Gesprächen wurde mir mitgeteilt, dass ein Austausch des alten TSF/GW zurzeit nicht möglich ist, da der Gemeinde die nötigen Mittel fehlen“, so Witt, der aber mit Nachdruck darauf hinwies, dass aus Gründen der Sicherheit der Feuerwehrleute ein Austausch dringend erforderlich sei. Unterstützung erhielt Witt an diesem Abend in diesem Punkt auch durch Christoph Fehrs vom Kreisfeuerwehrverband Pinneberg, der mahnende Worte in Richtung der anwesenden Bokholter Gemeindevertreter und Bürgermeister Wolfgang Mohr richtete. Dieser fing den Ball auf und reagierte diplomatisch, indem er versprach, das dieses Thema weiterhin im Gemeinderat erörtert werde.

Eine Überraschung gab es während der Ehrungen für Klaus Balzer: Der stellvertretende Wehrführer wurde durch Christof Fehrs unangekündigt zum Oberbrandmeister befördert.




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen