zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

13. Dezember 2017 | 16:30 Uhr

Barmstedt : Wehr bekommt ein neues Fahrzeug

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Der neue Wagen mit 3000-Liter-Wassertank kostet 310.000 Euro. Hauptausschuss stimmt dem Kauf im zweiten Anlauf zu.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2015 | 12:30 Uhr

Barmstedt | Die Barmstedter Feuerwehr bekommt ein neues Tanklöschfahrzeug (TLF), das mit 3000 Litern fast doppelt so viel Wasser fasst wie das bisherige. Das Fahrzeug wird etwa 310.000 Euro kosten und das jetzige, 25 Jahre alte TLF ersetzen. Der Hauptausschuss hat dem Kauf während seiner jüngsten Sitzung einstimmig zugestimmt – nachdem die Politiker Anfang September noch heftig über dessen Notwendigkeit diskutiert hatten.

„Wir waren über die Diskussionen etwas befremdet und verärgert“, sagte Wehrführer Uwe Schinkel. Aber „jetzt freuen wir uns, dass wir das Okay bekommen haben.“ Das neue TLF sei nötig, weil das jetzige – das 1600 Liter fasst – nicht mehr dem Stand der Technik entspreche. „Die Reparaturen werden mehr, und die Zuverlässigkeit ist nicht mehr gegeben“, so Schinkel. Das TLF werde stets als erstes Fahrzeug bei einem Brand eingesetzt, sei daher „entscheidend für die schnelle Brandbekämpfung“.

Ein 3000-Liter-Tank sei notwendig, um ausgleichen zu können, dass immer weniger Kameraden tagsüber zur Verfügung stehen, so Schinkel. Das sei vor 25 Jahren anders gewesen. „Bei der Beschaffung des alten TLF im Jahr 1990 konnte man noch davon ausgehen, dass ein zweites Fahrzeug der Barmstedter Wehr nachrückt, um die Wasserversorgung aufzubauen. Heute wird dafür sofort eine Nachbarwehr mitalarmiert, was die Sache deutlich verzögert.“

Diese Argumente hatten die Politiker im ersten Anlauf Anfang September noch nicht vollständig überzeugt. Vor allem die CDU hatte in Anbetracht des desolaten Haushalts einige Nachfragen – etwa, ob ein gebrauchtes oder ein kleineres Fahrzeug eine Alternative sei. Die Antworten darauf lieferte die Wehr im jüngsten Ausschuss. So hätten Gespräche mit anderen Wehren ergeben, dass es sich bei gebrauchten Fahrzeugen um „kostenintensive Notlösungen“ gehandelt habe, „die früher oder später bereinigt werden mussten, so dass Neubeschaffungen mit zeitlicher Verzögerung erfolgten und die Einsatzfähigkeit nicht zu jeder Zeit gegeben war“, führte Schinkel aus. Ein kleineres TLF sei für Barmstedt nicht sinnvoll, weil die Stadt wachse. „Und selbst kleine Gemeinden wie Lutzhorn und Ellerhoop haben bereits große Fahrzeuge beschafft.“

Das jetzige TLF der Barmstedter Feuerwehr fasst 1600 Liter Wasser. Es ist 25 Jahre alt.  (Feuerwehr Barmstedt)
Das jetzige TLF der Barmstedter Feuerwehr fasst 1600 Liter Wasser. Es ist 25 Jahre alt. (Feuerwehr Barmstedt)
 

Um den regulären Anschaffungspreis von 380.000 Euro zu reduzieren, verzichte die Feuerwehr auf bestimmte Ausstattungen, so Schinkel. Zudem könne ein Teil der vorhandenen Beladung übernommen werden, und aus dem Verkauf des bisherigen TLF sei mit Einnahmen zwischen 5000 und 8000 Euro zu rechnen. Eventuell werde auch der Kreis noch einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent gewähren. Als weiteres Argument, das neue TLF schnellstmöglich anzuschaffen, führte die Wehr eine EU-Richtlinie ins Feld: Bis Ende 2016 gelte noch eine Übergangsfrist für die Einführung der Abgasnorm Euro 6. Nach Angaben der Hersteller „werden die Fahrgestelle danach um rund 20.000 Euro teurer“, so Schinkel.

Letztlich zeigten sich alle Ausschussmitglieder überzeugt und stimmten der Anschaffung zu. Das neue Fahrzeug werde voraussichtlich Ende 2016 geliefert, sagte Schinkel.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen