zur Navigation springen

Barmstedt : Wegen Bauarbeiten müssen AKN-Fahrgäste auf Busse umsteigen

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Am kommenden Wochenende fallen sämtliche AKN-Züge der Linie 3 zwischen Elmshorn und Ulzburg Süd aus.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2014 | 10:00 Uhr

Barmstedt | Wegen Bauarbeiten fallen am kommenden Wochenende sämtliche AKN-Züge der Linie3 zwischen Elmshorn und Ulzburg Süd aus und werden durch Busse ersetzt. Das hat die AKN jetzt mitgeteilt. Aufgrund des Einsatzes der Busse werden sich die Fahrtzeiten am kommenden Sonnabend und Sonntag, 27. und 28. September, verlängern. Zudem weist die AKN darauf hin, dass die Abfahrtszeiten der Busse zum Teil erheblich von denen der regulären Züge abweichen. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass die Fahrgäste in Elmshorn Anschluss an weiterführende Züge haben. Die Busse halten überwiegend in der Nähe des Bahnhofs. Ausnahmen bilden die Stationen Langenmoor, Bokholt und Voßloch. In Langenmoor befindet sich die Haltestelle am Fuchsberger Damm, in Bokholt und in Voßloch jeweils an der Hauptstraße.

Die Bauarbeiten werden laut AKN Lärm mit sich bringen. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben bemüht, die Belästigungen durch Lärm und Staub so gering wie möglich zu halten.

Die Busse, die die AKN einsetzen wird, verfügen über einen Niederflureinstieg. Es ist jedoch nicht möglich, Fahrräder mitzunehmen. In den Bussen sind ausschließlich Fahrkarten des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV-Tarif) erhältlich; es gelten jedoch auch Fahrscheine des Schleswig-Holstein-Tarifs (SH-Tarif) sowie im Nahverkehr gültige Fahrkarten des Fernverkehrs.

Die AKN bittet ihre Kunden, sich rechtzeitig über den Ersatzfahrplan zu informieren. Dieser steht auf der Internetseite zum Download bereit. Für Auskünfte stehen den Fahrgästen auch die AKN-Mitarbeiter des Servicetelefons montags bis freitags von 6 bis 17 Uhr unter der Nummer 04191-933933 zur Verfügung.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen