zur Navigation springen

Was macht Sparrieshoops Flagge denn in den USA?

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 10.Jun.2016 | 16:40 Uhr

Seit 2011 weht im fernen Manning (USA) eine Flagge der Gemeinde Klein Offenseth-Sparrieshoop. Weil das gute Stück inzwischen durch Wind und Wetter zerschlissen ist, soll es ersetzt werden. In diesen Tagen geht eine nagelneue Flagge per Post auf Reisen in den US-Bundesstaat Iowa, in dem Manning mit seinen rund 1500 Einwohnern liegt.

Bleibt die Frage zu klären, was eine Flagge aus einem kleinen Dorf in Norddeutschland in Iowa verloren hat. Die Antwort ist ganz einfach. Seit 1996 befindet sich im Hausbarn-Museum in Manning eine Kate aus dem Jahr 1660, die zuvor an der Austraße in Klein Offenseth stand. „Das Gebäude befand sich am Ende in einem sehr schlechten Zustand“, erzählt Offenseth-Sparrieshoops Bürgermeister Günther Korff. Als der Abriss drohte, kamen Gäste aus den USA und erklärten kurzerhand: „Wir kaufen die Kate.“ Seither hat sie in Manning eine neue Heimat gefunden.

„Die Menschen dort sind sehr stolz auf das Haus, weil es das älteste Gebäude in der Gemeinde ist“, verrät Yvonne Raab, die gemeinsam mit ihrem Mann Paul während eines USA-Besuchs im Jahr 2010 den Kontakt zum Museum in Manning herstellte.


Eine Kirche, die versetzt wurde


Zum Museum gehören unter anderem eine Kirche, die extra versetzt wurde, und ein Veranstaltungszentrum. „So können dort sogar Hochzeiten abgehalten werden“, erklärt Paul Raab. Als Mannings Bürgermeister Harvey Dales 2011 Sparrieshoop besuchte, erhielt er die Gemeindeflagge, die seither auf dem Museumsgelände vor der Kate hängt. Weil die Fahne inzwischen nicht mehr sonderlich ansehnlich ist, nahm das Museum Kontakt nach Sparrieshoop auf. Bürgermeister Korff zögerte nicht und stellte „aus nachbarschaftlicher Hilfe“ eine neue Flagge zur Verfügung. So können alle Besucher des Museums auch zukünftig auf den ersten Blick sehen, wo das reetgedeckte Fachhallenhaus ursprünglich stand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen