Barmstedt : Waldjugend ruft zur Kastanien-Rettung auf

Die Kastanien rund um den Rantzauer See sollen vor der Miniermotte gerettet werden.
Foto:
Die Kastanien rund um den Rantzauer See sollen vor der Miniermotte gerettet werden.

shz.de von
06. November 2014, 16:00 Uhr

Barmstedt | Die Waldjugend Barmstedt sucht Mitstreiter im Kampf gegen einen üblen Schädling: die Rosskastanienminiermotte. Damit sich der Kleinschmetterling nicht weiter ausbreitet und die Kastanien tötet, sind alle Bürger aufgerufen, am kommenden Sonnabend, 8. November, beim großen „Blätterharken“ rund um den Rantzauer See mitzumachen. „Dort stehen sehr viele Kastanien, und wir wollen versuchen, so viele Blätter wie möglich aufzusammeln“, so Organisator Michael Pohl.

Die Aktion startet um 14 Uhr an der Wassermühle und werde insgesamt zwei bis drei Stunden dauern, schätzt Pohl. „Aber wer nur eine Stunde Zeit hat, ist auch gern gesehen – wir können jede Hilfe brauchen.“ Die Teilnehmer sollten Handschuhe und Harken mitbringen. Die Blätter sollen zusammengeharkt, in Säcke verpackt und zum Bauhof-Lagerplatz transportiert werden, von wo aus sie später zur Verbrennung gebracht werden.

Eingerollte Blätter mit braunen Flecken

Die Larven der Miniermotte fressen sich durch die Blätter und sorgen dafür, dass die Bäume schon im Sommer ihr Laub verlieren. „Man erkennt die erkrankten Bäume an den eingerollten Blättern mit braunen Flecken“, erklärt Pohl. Wichtig sei, dass das Laub möglichst vollständig gesammelt werde, da die Puppen der Miniermotte in den Blättern überwintern, erklärt Pohl. Wenn keine Möglichkeit besteht, sie zu verbrennen, sollten sie mit mindestens 30 Zentimeter Erde bedeckt oder sie einer professionellen Kompostierung zugeführt werden. Da dem Baum durch das Abharken der abgefallenen Blätter der Frostschutz am Boden fehle, sei es empfehlenswert, in privaten Gärten den letzten Rasenschnitt unter dem Baum zu verteilen.

Das  Blätterharken  am Rantzauer See wird von der Stadt Barmstedt unterstützt und ist Teil eines bundesweiten Aktionstags, den die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald organisiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen