Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.
Um weiterhin alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Peter Jaster

Jubiläum : Von Melbourne zur 50-Jahr-Feier in Barmstedt

Rüdiger Jass wurde 1968 mit 234 weiteren Jugendlichen in Barmstedt konfirmiert. Am Sonntag feierten sie die goldene Konfirmation


von
10. September 2018, 13:00 Uhr

Barmstedt | Vor 50 Jahren, im Jahr 1968, wurden 235 Jugendliche in der Heiligen-Geist-Kirche Barmstedt konfirmiert. Am Sonntag hatte die Kirchengemeinde zur Feier der goldenen Konfirmation eingeladen. 42 Jubilare waren der Einladung gefolgt und erlebten einen Tag, der traditionsgemäß mit einem Gottesdienst, gestaltet durch die Pastoren Dieter Timm und Klaus-Dieter Piepenburg, begann. Anschließend hatte Hobbykoch Dieter Timm mit seinem Team im Gemeindehaus ein Drei-Gänge-Menü vorbereitet.

Einer, den die Einladung zunächst nicht erreicht hatte, war Rüdiger Jass. „Ich lebe seit über 20 Jahren in Melbourne und bin gerade zu Besuch in Barmstedt“, erzählte er. So erfuhr er dann doch noch von der goldenen Konfirmation und konnte mitfeiern. „An meine Konfirmation kann ich mich aber nicht mehr erinnern“, sagte er. Jass ist heute Australier und als international renommierter Künstler erfolgreich.

Peter Jaster

Rüdiger Jass und Reinhard Siegmeier waren vor 50 Jahren in Barmstedt konfirmiert worden.
 

Reinhard Siegmeier wurde vor 50 Jahren von Pastor Vierzig konfirmiert. „Gefeiert wurde zu Hause mit Familie und Verwandtschaft. Es war damals üblich, dass man von allen Nachbarn in der ganzen Straße Geschenke bekam. Meist waren das Umschläge mit Geld. Hinterher musste ich rumgehen und mich bei allen persönlich bedanken“, berichtete Siegmeier. „Von meinem Eltern bekam ich ein Radio der Marke Nordmende Bajazzo CS geschenkt, damit konnte ich dann im Freibad Musik hören.“

Werbung
Werbung

Auch Werner Kölln aus Klein Offenseth-Sparrieshoop erinnert sich noch an seine Konfirmation. „Wir wurden nach Größe aufgestellt, um nach vorn zu gehen. Ich hab damals Zeitung ausgetragen und war dadurch bekannt. Von meinen Kunden bekam ich fast 50 Schlipse, die waren damals Mode“, sagte Kölln. „Auf der Feier gab es für mich zum ersten Mal im Leben Bowle. Ich hab die Früchte gegessen und hatte so meinen ersten Schwips“, so der Sparrieshooper und weiter: „Wenn man selbst Geschenke an Konfirmanden verteilte, wurde genau kontrolliert, ob der Umschlag nicht vorher geöffnet wurde. Als Dank bekam ich jede Menge Bonbons.“

Nach dem Kaffeetrinken animierte Rudolf Steckmest die Festversammlung zum Singen von Volksliedern. In seiner lustigen Art erinnerte er mit Geschichten an die Pastoren Theilig, Ziehts (Pastor für kurze Zeit in Vossloch), Vierzig, Henrich und Beine von damals. Zwischendurch blieb den Teilnehmern viel Zeit für ein „Weißt du noch“ und „Wer ist das denn“ – und so manche alte Bekanntschaft wurde neu entdeckt.

Da an diesem Sonntag parallel auch der Tag des offenen Denkmals im Kreis Pinneberg und bundesweit begangen wurde, stand in der Kirche der Architekt Jan-Peter Witte bereit und erläuterte den Besuchern die durchgeführten Sanierungsarbeiten der vergangenen acht Jahre. Weitere Informationen gab es von Kirchenführer Rudolf Steckmest und zur Orgel von Heike Pünner.

Barmstedt | Vor 50 Jahren, im Jahr 1968, wurden 235 Jugendliche in der Heiligen-Geist-Kirche Barmstedt konfirmiert. Am Sonntag hatte die Kirchengemeinde zur Feier der goldenen Konfirmation eingeladen. 42 Jubilare wa...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

mtasBredt | orV 50 nhJa,er mi harJ 9,681 ewurdn 523 elghuneicdJ ni dre hiis-eHlrg-iKteGinece mBdrsttae mt.iernrikof Am nStnago tathe ied ceheineeidnrKgm ruz Fieer red nneoedgl nnioirKoamtf de.ielnaneg 42 rbiuJela ewran dre gnalindEu eofglgt dnu nlbtreee ennei aT,g der äntdiroetmßsaig mit iemen ,eittsntoGsed ttgaeestl crhdu die setnoaPr Detire iTmm dun uta-lsKreieD euepbPin,rg .negabn ßhencdsilAen athte cbhkobyHo Detrei mimT mti enmsei aemT mi daeiuenhsemG eni geer-äüMe-GDnin evbttr.roeie

Ee,irn end eid nnguEliad cänushzt ihctn ireterch tteah, raw igrüeRd .Jssa hI„c lbee ites rüeb 20 erhaJn in uoenebMrl nud inb egerad uz Bhsuce in tBatsm,ed“r zälrthee .re So fhrreu re annd ohcd nohc ovn red elengond Kminrotionfa udn noetkn fiie.ermnt „An emnie faKniitomorn kann ihc cmhi baer icnth rehm i“nnrrne,e tegas e.r Jssa its uehte rtasruleAi nud las taienrolanint mnioertererm rütleKsn hifcregoelr.

 

irnRadeh mgrieeSei duwre rvo 05 rheanJ nov otasPr rigzeVi i.oketrmifnr rteeG„efi udwer uz Huaes imt iemilFa nud dw.ranhtVtasfec Es war aslmad h,üilbc adss nma ovn ealnl nacrbhaN ni rde neanzg teaßSr eencsGkhe ame.kb itMes wraen sda mehlUgcsä mit lG.de nHteriehr esmstu hic hmurenge ndu mihc bie aelln pöensrchli kaned,n“be hberteetic grmeeeiSi. nVo„ enmmei elntrE keamb ich eni iRdao dre Meark renmoddeN zBzajao SC tehnksce,g tmaid kntone hci nnad im abeidrF ksMui n.ö“hre

Auch rrneWe nlKöl sau enliK epaefhrephoorsfSntO-is rnneitre hcsi onch na inees .ritonmfKnoia iW„r udewrn acnh eörßG st,latuglefe mu nahc nvro uz eh.nge hcI bah salamd ungietZ utseaeggarn dun war rucdhda .knbetan nVo mieenn nueKnd makeb ich fsat 05 schSle,pi eid wrnea mdasal ,dMo“e egtsa Knlöl. Afu„ edr ieFre bga se für icmh uzm retnes alM mi eebLn owBel. chI hba die rüetFhc sgegnese dnu hteat so imneen rtenes “cs,hpwSi so dre arreoeosiSphrp udn iweetr: nW„en nma sltebs Gcsknehee an fidmernnaoKn verleitte, uredw ugean onieor,ttlklr ob der cUaslmgh cnhti rorehv tgffeenö ur.dew lAs Dkan ebmka ihc jede Mngee noo“b.snB

Nhca mde fetnenrakifKe taeniemir uolRfd tkcmeetSs ide esatevsmrnglmFu mzu enSign ovn islolkdneV.re In seienr gitelusn trA neitreren re tmi cGcsnhihete na edi aorestPn T,lgehii stiheZ (aPorst für kuerz Zite ni oos,lsh)cV i,irzVeg eHnrich nud iBeen ovn ad.lams sccnhidwruehZ ibelb ned eenmhilerTn eilv tZie für ein ß„Wtie du cnoh“ dnu e„Wr sit ads “ndne – udn os enhmca ltea tatfnBenhasck uerdw neu ceetdt.nk

Da an esdemi ongSant lepalrla auhc erd Tag des nneefof Dmaelksn mi rKeis bnrPeigne udn stniudewbe aggenenb wdu,re tnsad ni red rechiK red tAiehckrt entJr-eaP iteWt ebeitr dun rettureleä den unresehBc ied nhrrtdfeecuügh Sreteabgraneiusinn erd anregenenvg acht Je.hra eiWreet iaIfennonmtor gab se onv fhürierhcnKer dfRuol emetsStck dun zur lregO nov eikeH Pnüne.r

jetzt zu shz.de