zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

19. Oktober 2017 | 04:49 Uhr

Viele Geschichten vom Menschen

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Die Malerin Michaela Berbner zeigt im Rathaus ihre Portraits / Besucher kamen aus der gesamten Region um Hamburg

Barmstedt hat seine Kommunale Halle wieder für die Kunst geöffnet. Mit der Ausstellung von Michaela Berbner, die nach Stationen in Hamburg, Washington und Berlin vor einem Jahr an die Krückau gezogen ist, ist derzeit dort ein ganz spezielles Werk zu erkunden.

Was einen in der persönlichen Begegnung mit der Künstlerin sofort für sie einnimmt, ist ihre natürliche Offenheit, ihre Neugier für ihr Gegenüber, für den Menschen in der Vielfalt seiner Charaktere und Lebensgeschichten. Um den Menschen geht es dann auch in ihrer Kunst: Sie hat sich auf Portraits spezialisiert, und es gelingt ihr auf eindrückliche Weise, mit einem Gesicht auch seine ganze Geschichte zu erzählen.

Dafür arbeitet sie überwiegend mit naturalistischen Voll- oder Dreiviertelportraits von intensiver Farbigkeit und Lichtführung, die den Betrachter direkt ansehen und in ihrer Plastizität sofort einfangen.

Dabei reflektiert auch der langsame Verarbeitungsprozess ihrer Öltechnik die tiefe, einfühlsame Auseinandersetzung Berbners mit dem Wesen des Menschen. Besonders spannend sind in ihrer atmosphärischen Dichte jedoch die kleinformatigen Zeichnungen in Kohle und Mischtechnik. Gerade in diesen sorgfältigen Skizzen spürt man die Begabung der Künstlerin, mit dem Portraitierten auch seine Aura einzufangen. Sie fanden die besondere Beachtung des Vernissagenpublikums, das aus der ganzen Region um Hamburg angereist war: „Ich bewundere die Filigranität“ meinte Sabine Stamer zu den subtilen Blättern. Nathalie Ross überzeugte, wie die Künstlerin auch über den Grad der Ausarbeitung den Betrachter wie durch ein ein Spiel mit der Tiefenschärfe in das Zentrum des Portraits lenkt.

Für die sehenswerte Ausstellung sollte man ein wenig Zeit und einen ganz offenen Geist mitbringen, um sich Berbners Geschichten vom Menschen erzählen zu lassen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen