Barmstedt : Viel Arbeit für Polizei und Feuerwehr

Einsatz am Barmstedter Wiesengrund: Am Sonnabend brannte dort ein Gartenhaus, die Polizei kann eine Brandstiftung derzeit nicht ausschließen.
Einsatz am Barmstedter Wiesengrund: Am Sonnabend brannte dort ein Gartenhaus, die Polizei kann eine Brandstiftung derzeit nicht ausschließen.

Ein 17-Jähriger schlägt eine Frau auf dem alten Rewe-Parkplatz zu Boden. Die Feuerwehr verhindert einen größeren Brand.

von
20. August 2018, 16:00 Uhr

Barmstedt | Arbeitsreiches Wochenende für die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr in Barmstedt: Während die Menschen in der Stadt beim Stoppelmarkt feierten, musste die Polizei bei einer Körperverletzung eingreifen, zahlreiche Autofahrer verwarnen sowie wegen eines Einbruchs und Sachbeschädigungen ermitteln. Die Freiwillige Feuerwehr Barmstedt war hingegen zu einem Brand im Wiesengrund gerufen worden, wegen dem jetzt die Kripo ermittelt.

Die meisten Einsätze hatte die Polizei laut Stationsleiter Sascha Schmidt am Sonnabend zu verzeichnen. Unter anderem war gegen 22.20 Uhr auf dem alten Rewe-Parkplatz eine 46-jährige Barmstedterin von einem 17 Jahre alten Elmshorner zu Boden geschlagen worden. Sie erlitt dabei Verletzungen im Gesicht und am Auge sowie Schürfverletzungen an den Armen, wie Schmidt gestern berichtete. Der junge Mann, der außergewöhnlich aggressiv und mit 2,34 Promille unterwegs gewesen war, wurde im Zuge einer Fahndung etwa eine Stunden später im Holstenring festgenommen.

Laut Schmidt sei der Zwischenfall sehr ungewöhnlich abgelaufen: Die 46-Jährige befand sich mit ihrem 53 Jahre alten Begleiter auf dem Weg zum Stoppelmarkt, als ihnen zwei Personen – einer davon der 17-jährige Elmshorner – entgegenkamen. Dieser habe den Mann unvermittelt und ohne Grund aggressiv angesprochen. Daraufhin sei es zu einer Rangelei gekommen, in deren Verlauf die 46-Jährige versucht habe, zu schlichten. Dabei sei sie vom 17-Jährigen geschlagen worden und stark blutend zu Boden gesunken. Die Malteser versorgten die Frau, während die Polizei die zahlreichen Zeugen befragte und nach dem Täter suchte, wie Schmidt berichtete. Der Mann wurde kurz danach festgenommen und später seinen Eltern übergeben. Auch auf der Wache habe er sich außerordentlich aggressiv verhalten. Der Begleiter des 17-Jährigen habe noch versucht, Schlimmeres zu verhindern und werde als Zeuge geführt.

Etwa vier Stunden vorher musste die Barmstedter Feuerwehr ausrücken: Wie Axel Thieme, stellvertretender Wehrführer, berichtete, war gegen 18.47 Uhr ein Feuer in einem Gartenhaus am Wiesengrund ausgebrochen. Die Flammen hatten beim Eintreffen der Feuerwehr bereits auf die angrenzende Wiese übergegriffen. Aufgrund des schnellen Einsatzes habe aber ein größerer Flächenbrand verhindert werden können, so Thieme. Gegenwärtig könne man nicht ausschließen, dass es sich bei dem Feuer um eine Brandstiftung handle, berichtete Sascha Schmidt von der Barmstedter Polizei gestern. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen.

In der Nacht von Freitag auf Sonnabend war zudem die Scheibe eines Fahrgeschäfts am kleinen Markt eingeschlagen worden, wie Schmidt weiter berichtete. Zudem musste die Polizei 30 Verwarnungen schreiben, weil Autofahrer Durchfahrts- oder Parkverbote ignoriert hatten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen