Bokholt-Hanredder : Viel Aktivität in der Villa der Kunst

Sind in der „Burg“ aktiv: Die Künstlerinnen Regina Westphal (links) und Stefanie Kruth.
3 von 3
Sind in der „Burg“ aktiv: Die Künstlerinnen Regina Westphal (links) und Stefanie Kruth.

Die Ausstellungsvorbereitungen in der „Burg“ Vossloch laufen auf Hochtouren. Geplant ist unter anderem ein meterhohes Kunstwerk aus Schrott.

Avatar_shz von
16. Dezember 2014, 11:00 Uhr

Im März des laufenden Jahres kam es in der „Burg“, der historischen Bokholter Villa im Ortsteil Vossloch, zu einem Freudentaumel. Grund: Durch ein Gutachten, das „Burg“-Besitzer Valentino Burgmann in Auftrag gegeben hatte, war die etwa 100 Jahre alte Buche „Liberty“ an der dortigen Grundstücksgrenze vor der Fällung gerettet worden (diese Zeitung berichtete). Auf Grund dieses freudigen Ereignisses entschlossen sich mehrere mit Burgmann befreundete Künstler, eine Ausstellung gemäß dem Motto „Mein Freund, der Baum“ zu initiieren. Die Präsentation sollte zeitnah unterstreichen, wie wichtig Bäume für das Leben der Menschen sind, und gleichzeitig anprangern, dass es für sie in der heutigen Zeit offensichtlich keine Lobby mehr gibt.

Doch bisher blieb es in der und um die schmucke Villa herum ruhig. Eine Ausstellung und andere öffentliche Veranstaltungen rund um das Thema Kunst kamen dort bisher nicht zustande. Woran liegt es? Gibt es kein kreatives Leben mehr in der „Villa der Kunst“? „Keineswegs! Es ist eher das Gegenteil der Fall“, versichert Burgmann. An der Ausstellung zu Ehren der Buche „Liberty“ werde derzeit mit großem Eifer gearbeitet. „Mehrere Bilder sind bereits fertiggestellt“, so Burgmann. In das Projekt seien namhafte Künstler wie Ute Adelt, Regina Westphal, Stefanie Kruth und Alexej Lyamin involviert.

„Der Hauptgrund für die Verzögerung der Ausstellung liegt darin, dass die Anfertigung unserer Hauptattraktion noch nicht gestartet werden konnte“, erklärt der bekennende Kunstliebhaber und Naturfreund. Im Detail: Auf dem Stumpf einer gefällten Buche in der Nachbarschaft von „Liberty“ soll ein übergroßes Kunstobjekt „Baum“ installiert werden. Es soll fünf bis sechs Meter hoch werden und ausschließlich aus Schrott bestehen. „Diese Aufgabe hat Pavel Ehrlich übernommen, der allerdings durch ein großes Projekt in diesem Sommer lange Zeit verhindert war“, so Burgmann. Der aus Odessa stammende Künstler werde sich nun aber zeitnah dem Vosslocher Kunstprojekt widmen können.

„Wir rechnen mit dem Ausstellungsbeginn im Frühjahr, spätestens Anfang Mai 2015“, so Burgmann. Doch bis dahin bleibt es in der „Burg“ dennoch nicht ruhig, denn die Künstler um Valentino Burgmann arbeiten an diversen Bildern und Objekten – wie beispielsweise Alexej Lyamin aus St. Petersburg, der in diesen Tagen ein imposantes Pop-Art-Pferd für eine Ausstellung in Pfarrkirchen fertigstellt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen