Unhörbare Klänge auf der Schlossinsel

 <strong>Besucher im Dialog</strong> bei der Kunstausstellung. <foto>hpe</foto>
1 von 1
Besucher im Dialog bei der Kunstausstellung. hpe

shz.de von
06. August 2013, 01:14 Uhr

Barmstedt | "Im Dialog" heißt die Kunstausstellung von Karin Weißenbacher im Gerichtsschreiberhaus auf der Schlossinsel - und in den Dialog traten während der Eröffnung die zahlreichen Besucher untereinander sowie mit den Gemälden und keramischen Plastiken. "Frau Weißenbacher hat die Schlossinsel zu einem Kulturzentrum gemacht und schafft mit verschiedensten Ausstellungen und großem Engagement hier einen lebendigen Dialog", sagte Kulturausschussvorsitzender Patrick Laas.

Kreispräsident Burkhard Tiemann lobte die Künstlerin als hervorragende Kulturmanagerin, die für Barmstedt unverzichtbar und unbezahlbar sei. Weißenbacher selbst erklärte den Besuchern die Werke, die raumbezogen und im Bezug zueinander aufgebaut seien und Spannungsbögen erzeugten. So spiele die Plastik "Panflötenspieler" eine für den Menschen unhörbare Melodie, die die "Kleine Medusa" auf dem Gemälde an der Wand mit entrücktem Gesichtsausdruck zu hören scheine. Mit kraftvollen Chopin-Klängen trat die Pianistin Maria Livaschnikova mit ihren Klangfarben mit den Farbtönen im Raum in den Dialog. Die Ausstellung läuft bis Sonntag, 1. September.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen