zur Navigation springen

Brande-Hörnerkirchen : Über 200 Besucher beim Schautag des SV Hörnerkirchen

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Insgesamt elf Sparten des SV Hörnerkirchen stellen sich der Öffentlichkeit vor.

shz.de von
erstellt am 05.Apr.2017 | 16:15 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | Die Veranstalter strahlten mit der Sonne um die Wette. Mehr als 200 Besucher konnte der SV Hörnerkirchen am Sonntag zu seinem Schautag begrüßen. Elf Sparten des Sportvereins stellten sich vor und zeigten, was der SV alles anbietet. Wobei die Sparten längst im sportlichen Amtsdeutsch Abteilungen heißen, und auch der Mief von Turnvater Jahn hat sich längst aus der Halle verabschiedet. Statt militärischer Körperertüchtigung stehen heute Fitness und Spaß im Vordergrund.

Und Spaß haben die Aktiven in Hörnerkirchen eindeutig, das beweist immer wieder der Schautag, den die Vereinsspitze alle zwei Jahre organisiert. Von Badminton und Einrad über Tischtennis und Mutter-und-Kind-Turnen bis hin zu Mannschaftssportarten wie Handball reichten dieses Mal die Darbietungen. Apropos Handball: Die Jugendmannschaft der Mädchenjahrgänge 2000 bis 2002 sucht dringend weitere Mitspieler. Und auch in den anderen Abteilungen freut man sich über neue Gesichter.

„Ist doch toll, dass so viele Zuschauer heute gekommen sind“, strahlte Vereinschefin Kerstin Rubart. Und auch ihr Vorgänger Alfred Marx war beeindruckt von der Gästeschar. Dass trotz Grillwetters rund 200 Sportinteressierte den Weg in die Halle gefunden hatten, darf auch als Zeichen gedeutet werden, welche Bedeutung der SV Hörnerkirchen im gesamten Amtsbereich genießt. Zurzeit zählt der Verein rund 820 Mitglieder. Sportliche Erfolge errang man 2016 gleich in mehreren Sportarten. Die Badminton-Mannschaft stieg in die erste Kreisklasse auf, der ersten Herren-Mannschaft der Fußballabteilung gelang der Sprung in die erste Kreisliga, und die Handball-Mannschaft ist in die Kreisoberliga aufgestiegen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen