Sport in Hemdingen und Bilsen : TuS Hemdingen-Bilsen ist gut aufgestellt

Zahlreiche Mitglieder wurden auf der Jahreshauptversammlung des TuS Hemdingen-Bilsen geehrt. Dazu gehörten die erfolgreichen Sportabzeichen-Absolventen und die „Langjährigen“. Unter sie mischten sich die in ihren Ämtern bestätigten oder neu gewählten Vorstandsmitglieder.
Foto:
1 von 2
Zahlreiche Mitglieder wurden auf der Jahreshauptversammlung des TuS Hemdingen-Bilsen geehrt. Dazu gehörten die erfolgreichen Sportabzeichen-Absolventen und die „Langjährigen“. Unter sie mischten sich die in ihren Ämtern bestätigten oder neu gewählten Vorstandsmitglieder.

Heiko Querling ist während der Jahreshauptversammlung zum stellvertretenden Vorsitzenden des TuS Hemdingen-Bilsen gewählt worden. Der Verein ist vergleichsweise jung: 41 Prozent der Mitglieder sind unter 18 Jahre alt.

shz.de von
21. März 2017, 15:30 Uhr

Hemdingen/Bilsen | Der TuS Hemdingen-Bilsen ist gesund und weiterhin der Breitensportverein für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in den Dörfern. Das stellte der Vorsitzende Bernd Sommer auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung fest.

In seinem Rückblick ließ Sommer noch einmal die wichtigsten Ereignisse 2016 Revue passieren. So erinnerte er an die Feierlichkeiten anlässlich des 90-jährigen Bestehens, die überaus erfolgreich verliefen. Das gelte für den Empfang ebenso wie für den Sportabzeichen-Tag, der von Daniela Mattai organisiert wurde und das gesamte Dorf bewegte. „Insgesamt 45 junge Sportler folgten dem Aufruf“, so Sommer. „Bei den Erwachsenen lief die Zwei-Tage-Strategie sehr gut, die Jugendlichen hätten wohl gern sämtliche Disziplinen an einem Tag erledigt.“ Weit mehr als 100 Jungen und Mädchen nahmen an der TuS-Kindermaskerade im Hemdinger Hof teil

Was passierte im vergangenen Jahr in den verschiedenen Abteilungen? So sei die Schwimmsparte durch Umbauten in der Schwimmhalle und gewöhnungsbedürftige Anweisungen und Raumplanungen nicht gerade unterstützt worden, so Sommer. Die Vereine, die in der Barmstedter Badewonne trainierten, seien Sturm gelaufen und hätten bei den Stadtwerken Barmstedt einige Verbesserungen erreicht. „Wenn alles klappt, werden wir vermutlich bald auch größeren Kindern und Jugendlichen leistungsorientiertes Schwimmen anbieten“, stellte der Vorsitzende in Aussicht.

Gut läuft es seinen Worten zufolge in der Fußballsparte. Dort werde der Wunsch nach einem Kunstrasen immer lauter. Doch Gespräche mit dem Hamburger Fußball-Verband hätten sie überzeugt, dass sich dies nicht so einfach realisieren ließe: Die Kosten lägen bei 400  000 bis 500  000 Euro - und die Gemeinde Hemdingen habe leider nicht so viel Geld übrig. Trotzdem würden Reinhold Mattai und er am Freitag, 24. März, zu einer Informationsveranstaltung zum Hamburger Sportbund fahren, um am Ball zu bleiben. „Wenn wir eine Spende über 200  000 Euro bekämen, könnten wir bauen“, so Sommer.

Turnerinnen erreichen Top-Platzierungen

Der Trampolin-Trainer Hans-Peter Gans fährt mit den Turnerinnen regelmäßig Top-Platzierungen ein. Das Engagement wurde während der Jahreshauptversammlung würdigte. Abschließend stellte der Vorsitzende fest, dass sie, die Sportvereine, wesentlich zur Integration beitragen würden. „Der Sport überwindet Grenzen und verbindet Menschen.“

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurden die erfolgreichen Teilnehmer des Sportabzeichens und die langjährigen Mitglieder geehrt, ebenso Reinhold Mattai für 25 Jahre Vorstandsarbeit. Blumen, einen Restaurantgutschein und mehr erhielt Joachim Klement, der nach sechs Jahren als Beisitzer aus dem Vorstand ausschied. Bei den anstehenden Wahlen wurde Heiko Querling als Nachfolger von Frank Bröker in das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Das TuS-Urgestein war bereits lange Jahre im Vorstand sowie als Jugendtrainer aktiv.

Die Kasse führt Daniel Lohmeier fort, Schriftführer bleibt Reinhold Mattai, Jugendwartin Daniela Mattai. Ein wenig positiver als in den Vorjahren liest sich die Mitgliederentwicklung: Der starke Rückgang konnte etwas gebremst werden. Am 1. Januar 2016 hatte der TuS 726 Mitglieder, ein Jahr später 700, davon waren 287 (41 Prozent) unter 18 Jahren.
 

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen