„Thema brennt unter den Nägeln“

Das smartphone immer dabei: Die Internutzung von Kindern und Jugendlichen ist in Barmstedt Thema einer Aktionswoche.
Foto:
1 von 2
Das smartphone immer dabei: Die Internutzung von Kindern und Jugendlichen ist in Barmstedt Thema einer Aktionswoche.

digitale medienStadtjugendpflege bietet eine Woche lang Aktionen zum Thema Internetnutzung an / Zielgruppe: Schüler und Eltern

shz.de von
06. Mai 2017, 16:00 Uhr

Sie kommen morgens gerädert in die Schule, weil sie die halbe Nacht im Internet verbracht haben. Sie gehen nicht mehr zum Sport, weil sie lieber am PC spielen. Sie schicken Unkannten im Netz Nacktfotos von sich. Wie sorglos und exzessiv etliche Kinder und Jugendliche das Internet nutzen, sei beängstigend, sagt Barmstedts Stadtjugendpfleger Martin von Aspern. Zahlreiche Lehrer, Erzieher und Jugendbetreuer sehen es offenbar ähnlich: „Das Thema brennt uns allen unter den Nägeln“, so von Aspern. Er hat daher die „Woche der digitalen Medien“ organisiert, die am kommenden Montag, 8. Mai, startet und diverse Angebote und Aktionen für Schüler und Eltern beinhaltet (siehe Info-Kasten).

Mit den Aktionen wolle er zeigen, „was diese Medien anrichten können und ob man das wirklich will“, sagt von Aspern. Die vielen Mitmach-Angebote seien dafür bewusst gewählt. „Zu Fachvorträgen kriegt man die Eltern nicht hin. Daher versuchen wir es jetzt mal anders.“ Außer dem Jugendzentrum sind der Jugendschutz des Kreises, der Verein Wendepunkt, die Barmstedter Schulsozialarbeit, die Diakonie, die Barmstedter Schulen und die Stadtbücherei eingebunden. So bietet die Diakonie an der Gemeinschaftsschulen einen „Zocker-Workshop“ an. „Er richtet sich an exzessive Computerspieler aus den sechsten Klassen“, erklärt Betreuerin Christina Schlüter. Die Teilnehmer sollten selbst überlegen, was sie am Spielen begeistert, warum sie nicht aufhören können, wie ihr Umfeld reagiert und wie stark das Spielen ihren Alltag prägt und welche Alternativen es gäbe. „Wir wollen das Verhalten reflektieren, statt es zu verteufeln“, so Schlüter. Am Gymnasium werden ältere Schüler als „Handy-Scouts“ den jüngeren den Umgang mit smartphones erläutern.

Die Stadtbücherei bietet eine Reihe von Medien an, die die gesamte Bandbreite des Themas abdecken. „Es gibt ganz viel rund um Minecraft als absolutes Lieblingsthema unserer jungen Kunden, und Romane über Mobbing im Internet“, so Büchereileiterin Sabine Jülich. Außerdem können Ratgeber wie „Das Elternbuch zu WhatsApp, Facebook, YouTube & Co.“ und Bestseller wie „Cyberkrank! – Wie das digitalisierte Leben unsere Gesundheit ruiniert“ ausgeliehen werden.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen