zur Navigation springen

„Theater im Kino“ zeigt wieder „Der Zug“

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

shz.de von
erstellt am 26.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Die Barmstedter Gruppe „Theater im Kino“ wird im März noch zwei Mal ihr Erfolgsstück „Der Zug“ (siehe Infokasten) aufführen. „Bei den bisherigen Vorstellungen hatten wir insgesamt 450  Zuschauer – damit hatten wir nie gerechnet“, sagt Rolf Dieter Meyn, einer der vier Darsteller. Dass der Saal in der Kulturschusterei leer bleibt, befürchtet er nicht. „Das Interesse scheint nach wie vor groß zu sein. Wir haben für beide Vorstellungen schon um die 40 Karten verkauft.“

Meyn kam vor zehn Jahren zum Theater. „Ich hatte immer schon Lust dazu, aber nie Zeit“, sagt der ehemalige Personalleiter, der zu Beginn seines Berufslebens zehn Jahre zur See fuhr und seit einem Jahr im Ruhestand ist. 2006 sei er dann auf das Projekt „Faust op Platt“ gestoßen. „Weil alle Rollen vergeben waren, habe ich die Regie übernommen.“ Ein paar Jahre später wurde er von der katholischen Theatergruppe in Elmshorn gefragt, ob er Lust habe, im „Jedermann“ mitzuspielen. Er hatte und habe gleich „eine riesige Rolle bekommen. Das hat mir super gefallen.“

Spät hätten sich mehrere Mitglieder der Gruppe selbständig gemacht und Stücke bekannter Autoren wie Henrik Ibsen, Anton Tschechow und Woody Allen aufgeführt. „Wir hatten alle Lust, intensiv zu spielen“, sagt Meyn, der in Dithmarschen aufwuchs und seit 1973 in Bokholt-Hanredder wohnt. Seine Ehefrau besuche jede Vorstellung, sagt er, „und wenn es sechs Mal die gleiche ist“. Sein Sohn und seine Tochter schafften es „nicht immer“. 2013 gründeten Meyn und mehrere Mitstreiter den Verein „Theater im Kino“. Wie beliebt die Aufführungen der Gruppe sind, zeigt auch eine Anfrage des DRK Bokholt. „Wir zeigen dort bei der Jahreshauptversammlung noch einmal den ,Heiratsandrag’“, so Meyn.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert