zur Navigation springen

Oldtimer-Pfingsttreffen : Technikunikate und Hardrocksound

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Trotz Schauer und vieler Wolken kamen zahlreiche Besucher zum 4. "Brander Oldtimer Pfingsttreffen" nach Brande-Hörnerkirchen.

shz.de von
erstellt am 16.Mai.2016 | 18:00 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | So variantenreich wie sich das Wetter über die jüngsten Pfingstfeiertage in der Region zeigte – von sonnig, bewölkt über windig und kühl bis hin zu gewittrig – präsentierte sich auch das 4. „Brander Oldtimer Pfingsttreffen“ in Brande-Hörnerkirchen. Bereits am Freitag trafen auf dem Veranstaltungsareal an der Schierenhöh 13, das ansonsten eher dafür bekannt ist, alljährlich dem „Hörnerfest“ samt Mittelaltermarkt und dem „Headbangers Open Air“-Festival jeweils eine Heimstatt zu bieten, zahlreiche Teilnehmer des zweitägigen Events ein, die viele interessante Technik-Unikate aus früheren Zeiten mitbrachten. Außer einer Handvoll ältere Pkw und Motorräder waren darunter vor allem alte Traktoren und landwirtschaftliche Geräte vertreten.

In Reih und Glied aneinander gereiht waren dann am Sonnabend und Sonntag historische Trecker markanter Hersteller wie Hanomag, Deutz, Fendt, Eicher, Zetor, Lanz und Fordson zu bewundern – größtenteils liebevoll restauriert und im wahrsten Sinne des Wortes „voll fit“. Dies wurde unter anderem mit diversen Vorführungen und Rundfahrten demonstriert oder auch bei dem für die Kinder überaus beliebten Teppichziehen auf der benachbarten Wiese.

Obwohl die Wetterbedingungen für die vierte Auflage des Oldtimer-Treffs an der Schierenhöh nicht optimal erschienen, zeigte sich der Veranstalter mit dem Verlauf dennoch zufrieden. „Es sind doch relativ viele Teilnehmer und Besucher gekommen und das Wetter ist größtenteils auch okay“, betonte Thomas Tegelhütter, der sich sogar sicher war, das einige der bedrohlich aussehende Regenwolken nur knapp rechts und links am Gelände vorbeizogen, um sich in der Nachbarschaft zu entleeren. „Dort stört uns das ja umso weniger“, so Tegelhütter grinsend. Die Stimmung bei den Anwesenden war entsprechend positiv. Die Oldtimer-Fans, die aus der Umgebung aber auch von weit außerhalb kamen, trafen sich zum anregenden Dialog zwischen den Fahrzeugen oder auch im Gastronomiebereich, wo ein reiches kulinarisches Angebot parat gehalten wurde – von Kaffee und Kuchen, über einer stattlichen Auswahl an Getränken bis hin zu Leckereien vom Grill.

Doch damit nicht genug: Am Sonnabend wurde auch noch die Bühne auf dem Tegelhütter-Gelände in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt, als dort die Hamburger AC/DC-Coverband „Bon Scott“ einen mehrstündigen Auftritt absolvierte. Das weit über Nordeutschland hinaus bekannte Quintett um Frontmann Kay Carstens (52) begeisterte dabei mit zahlreichen Klassikern der australischen Supergruppe aus mehreren Jahrzehnten. Darunter Titel wie „Sin City“, „Back in black“, „Hells Bells“ und „High Voltage“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen