zur Navigation springen

Big Harry in Brande-Hörnerkirchen : Stundenlanges Spaßkonzert mit dem „Big Brother“-Mann

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Stimmung in Brande-Hörnerkirchen: Mit Oldies, Schlagern und Rock heizte Big Harry dem Publikum ein.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 11:46 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | Kurz vor Beginn des Auftritts von Big Harry und seiner aktuellen Band sah es im Saal des Landgasthofs Bokelseß noch relativ dünn besiedelt aus. Nur knapp zwei Dutzend Musikfreunde hatten sich bis zu diesem Zeitpunkt eingefunden, um dem zweiten Gastspiel des urigen Musikers an dieser Spielstätte innerhalb der vergangenen zwei Jahre beizuwohnen. Doch unerschrocken nahm Harry – unterstützt von seiner fünfköpfigen Band – kurz nach 21 Uhr das Heft oder besser die Gitarre in die Hand und rockte los.

Das Eis war sofort gebrochen, und bereits nach zwei Stücken herrschte im Landgasthof beste Partylaune. Bis zur Pause, die erst kurz vor 23 Uhr wahrgenommen wurde, füllte sich auch der Saal spürbar. Immer mehr Nachzügler hatten den Weg in die Bokelsesser Straße 14 gefunden und genossen sofort nach ihrer Ankunft die positive Konzertatmosphäre, die durch einen abwechslungsreichen Mix an Titeln aus unterschiedlichen Genres angeheizt wurde. Im Laufe des Konzerts kamen Oldie-Fans genauso auf ihre Kosten wie Schlager- oder Rock-Freunde. Unter anderem erklangen internationale Klassiker der Rockgeschichte wie „Venus“ von „Shocking Blue“ oder „Sweet Home Alabama“ von Lynyrd Skynyrd, aber auch deutsche Titel von Marianne Rosenberg und Truck Stop sowie Kracher a la „Marmor, Stein und Eisen bricht“ von Drafi Deutscher sorgten für einen weiteren Stimmungsschub bei allen Anwesenden. Eigene Songs von Harry wie „Irgendwas ist ja immer“ und rockige Rhythmen a la Status Quo rundeten die musikalische Vollbedienung des gewichtigen „Big Brother“-Mannes aus Runde bei Kappeln an diesem Abend, der erst sehr spät in der Nacht endete, ab.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen