Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Foto: Elisabeth Meyer

Barmstedt : Streit um den Brandschutz

Die Stadtverwaltung und Stadtwerke sind sich über die Löschwasserversorgung uneinig. Die CDU wirft der Bürgermeisterin Untätigkeit vor.


von
2018-09-08 16:04:48.0, 2018-09-08 16:04:48.0 Uhr

Barmstedt | Zwischen der Barmstedter Stadtverwaltung und den Stadtwerken ist ein Streit über die Löschwasserversorgung entbrannt. Werkleiter Fred Freyermuth wirft der Verwaltung vor, sich nicht um das Thema gekümmert zu haben. Stattdessen habe sich die Stadt auf die Stadtwerke verlassen. Bürgermeisterin Heike Döpke (parteilos) und Fachamtsleiter Uwe Dieckmann weisen das zurück. „Es gab nie eine Gefährdung, was die Löschwasserversorgung betrifft“, sagte Dieckmann. Es gebe einen Hydranten-Plan, der in Abstimmung mit der Feuerwehr aktualisiert werde, sagte Döpke. So sei der sogenannte Grundschutz (siehe Info-Kasten) für die in Barmstedt vorherrschende Wohnbebauung stets gewährleistet gewesen. Und für den Objektschutz, der besondere Gebäude – etwa die Meierei, Schulen, Sporthallen und die Hochhäuser am Holstenring – betreffe, sei der jeweilige Bauherr zuständig, erklärte Fachamtsmitarbeiter Klaus Lange. Die Meierei und die Schulen etwa verfügten über eigene Brunnen, und auch die Hochhäuser seien gesichert, wie Wehrführer Uwe Schinkel auf Anfrage unserer Zeitung betonte. „Dafür wurde ein neuer Brunnen an der Kuhlkestraße gebaut.“

Grundsätzlich sei die Löschwasserversorgung in Barmstedt über das Hydrantennetz gewährleistet, sagte Schinkel. „Wir haben immer darauf geachtet und Forderungen an die Politik gestellt, wenn eine ausreichende Versorgung nicht mehr gegeben war.“ Dann seien – wie vor kurzem am Ahornring – neue Brunnen errichtet worden. Zum Löschen gebe es drei Möglichkeiten, sagte Schinkel: Hydranten, Bohrbrunnen und Gewässer. „Wir haben in Barmstedt das Glück, dass mit der Krückau ein ausreichend wasserführender Fluss durch die Stadt läuft.“ Außerdem könne die Feuerwehr mit ihrem neuen Fahrzeug 4000 Liter Wasser befördern. „Das reicht für den ersten Löschangriff und macht uns unabhängig von anderen Quellen.“

Stadtwerke erhöhen im Ernstfall den Druck

Werbung
Werbung

Sollte der Brand größer sein und mehr Wasser benötigt werden, „informieren wir die Stadtwerke, dass sie mehr Druck auf die Leitung geben. Das klappt gut“, sagte Schinkel. Und sei ein übliches Prozedere, wie Lange berichtete. „Das machen andere Kommunen auch.“ Und sollte einmal ein Hydrant – wie beim Brand von Papier-Schmidt im Mai 2014 – nicht voll funktionsfähig sein, „können wir auf andere zurückgreifen“.

Aus Sicht von Freyermuth reicht die derzeitige Verfahrensweise allerdings nicht aus. Es müsse klargestellt werden, wer für die Löschwasserversorgung zuständig sei, und die Stadt müsse den Löschwasserbedarf für die Gebäude ermitteln, forderte er. Der Hydrantenplan beinhalte keine Mengenangaben, „und bei hohen Brandlasten ist das Trinkwassernetz weder dazu geeignet noch vorgesehen, als Löschwasser zu dienen“. Zudem sei es nicht beliebig belastbar – „in diesem Sommer waren wir an der Grenze“.

Für problematisch hält Freyermuth das geplante Neubauprojekt an der Geno-Mühle. „Dafür ist die Baugenehmigung erteilt worden, ohne dass der Löschwasserbedarf ermittelt wurde“, sagte er. Dem widerspricht die Verwaltung allerdings. „Der Bebauungsplan ist schon von 2001, und damals haben die Stadtwerke den Brandschutz abgenickt“, sagte Döpke. Davon abgesehen, sei nicht die Stadt, sondern der Kreis für die Erteilung von Baugenehmigungen zuständig.

„Das Wichtigste ist jetzt, dass das Problem gelöst wird“

Auch Freyermuths Vorwurf – den die CDU untermauert –, die Verwaltung sei untätig geblieben, nachdem er vor zwei Jahren das Thema Löschwasserversorgung angesprochen habe, weist Döpke zurück. „Wir arbeiten seit eineinhalb Jahren daran“, sagte sie. Ein weiterer Vorwurf, sie habe einen Anwalt eingeschaltet, um einen von Freyermuth in Auftrag gegebenen Vertrag überprüfen zu lassen, der die Löschwasserversorgung Barmstedts für 20 Jahre sicherstellen sollte, sei ebenfalls unbegründet, meint Döpke. „Da ich das nicht fachlich beurteilen kann, muss ich mir fachlichen Rat holen.“ Der Anwalt habe denn auch „einige Widersprüche aufgedeckt“. Und den Vorwurf der CDU, sie „tue alles, um den Stadtwerken das Leben schwer zu machen und Herrn Freyermuth bloßzustellen“, weist Döpke entschieden zurück. „Das stimmt einfach nicht.“ Das Verhältnis zum Werkleiter sei allerdings zerrüttet, räumt sie ein. Aber das werde sie nicht davon abhalten, weiterhin zu versuchen, „dass wir sachlich zusammenarbeiten“. Freyermuth sieht es ähnlich. „Das Wichtigste ist jetzt, dass das Problem gelöst wird“, sagte er.

Der Werkausschuss indes schloss sich in seiner jüngsten Sitzung Freyermuths Forderungen an. Die Stadtwerke und die Verwaltung sollen eine Vereinbarung über die Zuständigkeit erarbeiten, und die weiteren Schritte zur Ermittlung des Löschwasserbedarfs soll der Hauptausschuss einleiten, beschlossen die Politiker. Der Hauptausschuss tagt am kommenden Mittwoch, 12. September, in der Kommunalen Halle. Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr.

Barmstedt | Zwischen der Barmstedter Stadtverwaltung und den Stadtwerken ist ein Streit über die Löschwasserversorgung entbrannt. Werkleiter Fred Freyermuth wirft der Verwaltung vor, sich nicht um das Thema gekümmert...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

asBdmrett | cihwesnZ der mteesdBtrra vguwSnradtaltet ndu nde tewkendrtSa tsi eni rtStie ebür die rsrewöucsaghvsenoLgrs nr.tnnbaet ritereWelk eFrd rtuFemeyrh frwit edr wgrntlaVue ,rov ihcs tihcn mu asd emTah trgkmeüme uz e.hbna etsanSdtset baeh hsci ide aSdtt uaf ide Sdewaktter elsnrvsae. emsrreigBrtüine Heiek peDkö i)rlta(pose nud ehtrleiFtmacsa eUw knDmicnae wsenie dsa ucüzk.r s„E bag nie iene fn,dherguäG aws die ugahöreLgssonsvwrcers btfrfe“t,i taseg enkm.caDin sE geeb neine a,Pln-yneantrHd red ni nmutbAgmsi imt dre eewFerhru isaetaitrlku weed,r gteas .kDöpe So sei edr nenanoetgs tznusrhduGc (eiesh s)nnKIft-aeo rüf die in masdttBre ovrnhshcederer bubaeWhnngou stste rigseheltwtäe ngw.seee dnU rfü nde ttekuczbsjOh, erd obeedsrne euGdeäb – eatw ide ,Miereei lhSeunc, rhanloplteS nud edi hroäsHheuc am gloserinHtn – betefr,fe sei rde weljieieg ruhraeB iuädng,stz äereltkr siatmaiaeetcmrrtbhF laKsu ngea.L eiD eMieire nud dei nleucSh awte üvegtnref ürbe egiene ,unBnenr dnu cuah eid ehoäsHurch iesen et,rsgiech eiw hererWführ Uew iecnkhlS ufa gAerfan rsreune ugneZti ebtenot. Daüf„r eurwd ien rueen rnnuneB na rde ehklauKßrets b“tgau.e

chtnursiädlzG ise edi raveLehurcnsossösgrgw in staBdetrm büre sad Hazteenynrdtn gslthe,ewietär seagt cnSiekhl. „riW ehanb ermmi fudaar cagttehe ndu rFurdeongen na ide tliPkoi l,etlgest nnwe niee dairehnsecue Vsrounrgeg hictn herm beeeggn .r“wa nDna neies – wei orv rzkuem ma iAohnrrng – uene rnBnune heiretcrt reow.nd Zmu nöhscLe geeb se irde höigclMekit,ne tseag ch:Sneikl ,netaHrydn renBbnhounr und rwG.sseeä iW„r aebhn ni rtmBsaedt ads G,ükcl dass itm dre Kucrüak ein sernecuhadi esrhwesürrdnefa ulFss cuhdr die tSdat lu.f“ät emerßudA neönk eid ruwrFeeeh imt rehim uenen guaeFzrh 0004 ierLt aersWs eönrf.debr „saD eithrc frü edn rsnete chönrigLsaff dnu atmch nus äguniaghbn vno aernnde elu.eQnl“

erStwetkad rehneöh im nfllrtasE edn Druck

loelSt dre aBndr geößrr esni dnu ermh rsWase ieötbngt w,edrne „oinminrfeer wir die Sa,retekdtw sdsa sie herm kucDr uaf edi teLngiu gbn.ee sDa ptpakl tg,“u tgsea c.lhienSk dnU ise ein bhceliüs oe,zdrPere eiw Lgena bchtr.teeie aDs„ ncahme denaer mmKuoenn .cah“u ndU sltoel einalm nei atnydHr – wie mibe rdnaB von iSmpdtc-Parhei im Mai 1240 – nhitc vlol osnfuifäkhingt e,sin nnkenö„ wri afu enrdae fruc.eüzgke“irn

sAu Sihtc onv meFhryeurt rciteh edi iizegrtede iswseferVneaerh erisdllgna citnh a.us sE süsem teelsgrllatk r,endew wer frü die Löroersswaseugnsgcrhv nduägsitz eis, und ide dttaS ssüem dne rLwaeaercfsshbsdö frü eid däueeGb tinemrte,l rrfdeoet r.e erD nedrlnHyapnat betaneihl kieen en,nengbenMgaa dun„ ibe ohneh dlatnearsnB tis das nearrTtkeiszsnw rwdee audz neggtiee cnoh nsvh,ergoee als ösweraLshcs zu e“.iennd eZudm ies es tchni bielbgie rtbaabsle – „in simeed rmeomS erawn irw an edr .Generz“

rüF hleapbortscim älth mehFrerytu sad etlgnepa bNtrojkuepeau an erd -Geüohle.Mn rafDü„ ist ied gieggnhanmBueu teretil orwen,d heon sdas edr sdaebsafeöcsLrwhr riteemltt edw“,ru tgase .er eDm phtdiesrcriw eid lrVawnuetg dia.ngerlls r„eD uuabpsnanegBl tis shcno von 0201, dnu lmsada aenbh die attwrkedeS ned dnzuashtcrB b“gnt,akice tsgea Dkpö.e vaDno eanghees,b ise itnhc ied ttad,S nednsor rde Kiser üfr dei rgitnleuE onv unaihggnneeguBem tgnuiäs.zd

a„sD tsiihtWgce its zjtte, adss sad oePlmbr götles wird“

hucA ryruFsemhte fuwrVro – edn eid UCD ntreuamteru ,– dei anrVgwuetl sei tätiugn enbgebile, meacdnh re ovr wezi ehJran ads amheT nuswehvLgorgraesöscsr shecnornaepg ,haeb wiets kDpöe .zrcukü Wri„ ranetibe eits iienleahnb Jhnaer d,a“nar tgeas ei.s inE rrtwieee wrV,fruo ise ebah neine wAltan seceinltga,het mu enien von ymFehtruer in tguaArf beegegnen rertaVg fernüerüpb zu nlessa, der dei ncvawgrresuögshressLo stdtasremB ürf 20 Jearh tleecrssilnhe l,otlse ise eebsfalnl redtüegun,bn netmi .Depök „aD hci das tnchi hcflciha nurtlebeei ankn, ussm hic mir icachehlfn Rat “.enlho Dre Anatlw bhae denn achu ngie„ei icsWprrüedhe ufk.“cdaegte nUd ned frVwuro edr UC,D eis „eut saell, um dne etdtewaknSr sad eeLnb sehwrc zu nhcame dun rerHn muFeyehrtr “ßsobu,enlellzt itwse eöDpk tcndieshnee kürc.zu as„D mitmst nifaech cntih.“ asD äslrhVntie zum ieeeWlrtkr eis snegldaril ttreütre,z urmtä sie ni.e erAb sad ewdre ise nthci doanv a,ltbenah iehterinw uz ,vueesnrhc sad„s iwr chlichas mmbann“etu.arsizee mtueFhrery ehtis es än.cihhl as„D siWcteigth its ,tezjt dsas sda eobrlmP eötgls ,diwr“ stgea e.r

eDr Wkusschrsaesu eidns lscossh csih ni sneier tügesnjn Stungzi hsFtrreuemy odrgreunneF n.a ieD tedwktarSe und ide arltwgVeun enosll niee neVaerbungir eürb ide tiiskdtguäZen berentare,i und dei iewtreen rcShteti rzu gtlEnrumti des cabösressawrsdLfhe slol rde ahHuassstuspuc nieeet,inl nsblhsocees dei ioreklt.Pi eDr Hsauspuhtsusac ttag am nmkoemned wcMih,ott 1.2 ebpmetr,eS ni edr lemonKaunm leH.al iDe iuntSgz gitnenb mu .1390 U.hr

jetzt zu shz.de