Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Foto: Elisabeth Meyer

Barmstedt : Streit um den Brandschutz

Die Stadtverwaltung und Stadtwerke sind sich über die Löschwasserversorgung uneinig. Die CDU wirft der Bürgermeisterin Untätigkeit vor.


von
2018-09-08 16:04:48.0, 2018-09-08 16:04:48.0 Uhr

Barmstedt | Zwischen der Barmstedter Stadtverwaltung und den Stadtwerken ist ein Streit über die Löschwasserversorgung entbrannt. Werkleiter Fred Freyermuth wirft der Verwaltung vor, sich nicht um das Thema gekümmert zu haben. Stattdessen habe sich die Stadt auf die Stadtwerke verlassen. Bürgermeisterin Heike Döpke (parteilos) und Fachamtsleiter Uwe Dieckmann weisen das zurück. „Es gab nie eine Gefährdung, was die Löschwasserversorgung betrifft“, sagte Dieckmann. Es gebe einen Hydranten-Plan, der in Abstimmung mit der Feuerwehr aktualisiert werde, sagte Döpke. So sei der sogenannte Grundschutz (siehe Info-Kasten) für die in Barmstedt vorherrschende Wohnbebauung stets gewährleistet gewesen. Und für den Objektschutz, der besondere Gebäude – etwa die Meierei, Schulen, Sporthallen und die Hochhäuser am Holstenring – betreffe, sei der jeweilige Bauherr zuständig, erklärte Fachamtsmitarbeiter Klaus Lange. Die Meierei und die Schulen etwa verfügten über eigene Brunnen, und auch die Hochhäuser seien gesichert, wie Wehrführer Uwe Schinkel auf Anfrage unserer Zeitung betonte. „Dafür wurde ein neuer Brunnen an der Kuhlkestraße gebaut.“

Grundsätzlich sei die Löschwasserversorgung in Barmstedt über das Hydrantennetz gewährleistet, sagte Schinkel. „Wir haben immer darauf geachtet und Forderungen an die Politik gestellt, wenn eine ausreichende Versorgung nicht mehr gegeben war.“ Dann seien – wie vor kurzem am Ahornring – neue Brunnen errichtet worden. Zum Löschen gebe es drei Möglichkeiten, sagte Schinkel: Hydranten, Bohrbrunnen und Gewässer. „Wir haben in Barmstedt das Glück, dass mit der Krückau ein ausreichend wasserführender Fluss durch die Stadt läuft.“ Außerdem könne die Feuerwehr mit ihrem neuen Fahrzeug 4000 Liter Wasser befördern. „Das reicht für den ersten Löschangriff und macht uns unabhängig von anderen Quellen.“

Stadtwerke erhöhen im Ernstfall den Druck

Sollte der Brand größer sein und mehr Wasser benötigt werden, „informieren wir die Stadtwerke, dass sie mehr Druck auf die Leitung geben. Das klappt gut“, sagte Schinkel. Und sei ein übliches Prozedere, wie Lange berichtete. „Das machen andere Kommunen auch.“ Und sollte einmal ein Hydrant – wie beim Brand von Papier-Schmidt im Mai 2014 – nicht voll funktionsfähig sein, „können wir auf andere zurückgreifen“.

Aus Sicht von Freyermuth reicht die derzeitige Verfahrensweise allerdings nicht aus. Es müsse klargestellt werden, wer für die Löschwasserversorgung zuständig sei, und die Stadt müsse den Löschwasserbedarf für die Gebäude ermitteln, forderte er. Der Hydrantenplan beinhalte keine Mengenangaben, „und bei hohen Brandlasten ist das Trinkwassernetz weder dazu geeignet noch vorgesehen, als Löschwasser zu dienen“. Zudem sei es nicht beliebig belastbar – „in diesem Sommer waren wir an der Grenze“.

Für problematisch hält Freyermuth das geplante Neubauprojekt an der Geno-Mühle. „Dafür ist die Baugenehmigung erteilt worden, ohne dass der Löschwasserbedarf ermittelt wurde“, sagte er. Dem widerspricht die Verwaltung allerdings. „Der Bebauungsplan ist schon von 2001, und damals haben die Stadtwerke den Brandschutz abgenickt“, sagte Döpke. Davon abgesehen, sei nicht die Stadt, sondern der Kreis für die Erteilung von Baugenehmigungen zuständig.

„Das Wichtigste ist jetzt, dass das Problem gelöst wird“

Auch Freyermuths Vorwurf – den die CDU untermauert –, die Verwaltung sei untätig geblieben, nachdem er vor zwei Jahren das Thema Löschwasserversorgung angesprochen habe, weist Döpke zurück. „Wir arbeiten seit eineinhalb Jahren daran“, sagte sie. Ein weiterer Vorwurf, sie habe einen Anwalt eingeschaltet, um einen von Freyermuth in Auftrag gegebenen Vertrag überprüfen zu lassen, der die Löschwasserversorgung Barmstedts für 20 Jahre sicherstellen sollte, sei ebenfalls unbegründet, meint Döpke. „Da ich das nicht fachlich beurteilen kann, muss ich mir fachlichen Rat holen.“ Der Anwalt habe denn auch „einige Widersprüche aufgedeckt“. Und den Vorwurf der CDU, sie „tue alles, um den Stadtwerken das Leben schwer zu machen und Herrn Freyermuth bloßzustellen“, weist Döpke entschieden zurück. „Das stimmt einfach nicht.“ Das Verhältnis zum Werkleiter sei allerdings zerrüttet, räumt sie ein. Aber das werde sie nicht davon abhalten, weiterhin zu versuchen, „dass wir sachlich zusammenarbeiten“. Freyermuth sieht es ähnlich. „Das Wichtigste ist jetzt, dass das Problem gelöst wird“, sagte er.

Der Werkausschuss indes schloss sich in seiner jüngsten Sitzung Freyermuths Forderungen an. Die Stadtwerke und die Verwaltung sollen eine Vereinbarung über die Zuständigkeit erarbeiten, und die weiteren Schritte zur Ermittlung des Löschwasserbedarfs soll der Hauptausschuss einleiten, beschlossen die Politiker. Der Hauptausschuss tagt am kommenden Mittwoch, 12. September, in der Kommunalen Halle. Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr.

Barmstedt | Zwischen der Barmstedter Stadtverwaltung und den Stadtwerken ist ein Streit über die Löschwasserversorgung entbrannt. Werkleiter Fred Freyermuth wirft der Verwaltung vor, sich nicht um das Thema gekümmert...

Mehr anzeigen

daBstmetr | cshZewin red retdrstaBme Svegtttlauardnw dun nde tawetneSrkd ist ien etStir erbü die awörersvhggensoscrsuL n.attbennr iertekelrW rFed urFethrmey rwtfi erd Vgneuratlw ov,r hcsi nhtic um sda maTeh memrküteg zu heban. tdesetantSs beah scih eid adStt uaf dei twetaerSdk l.rssevnea rreiBentmsgeriü kHiee pDkeö est(r)lpioa dnu aactFertsmlehi Uew canemDnik wienes asd zck.uür „Es abg ein eeni nu,Gefrgähd asw ide aeuvcLrosgsrwehngssör fbrfeti,“t taegs niDcn.eakm Es eegb ienen d-n,PynrlntHaea dre in utbAgmnmis mti dre rhwueeeFr slurktaietia ,rewde tgaes eöDp.k oS esi rde tnoeasgenn utGnzrhuscd e(esih oan-f)tesInK üfr ied in readsmtBt erdsovrrcheneh hubaegobunnW tsset rtäieghlwtsee geewsen. nUd ürf nde k,jtOutebczhs dre reobndese ebdueäG – aewt die eeMrei,i ulnec,Sh aropetShnll und dei soähehHurc am nroHsingelt – rfete,ebf sie red ielwegije ehuarrB sg,äidnuzt ertläerk eimtbaeahasritmFcrt luasK ag.Lne Dei erieMie dnu dei hucSlne aewt fvüeengrt rebü eengie uenB,nrn dnu cahu ied Hrhcheäuos neise ethsic,gre iwe ehürrehfWr eUw nlickheS fau rgfeAna uneserr ntguieZ ttno.bee „fDaür wudre ine uenre nennuBr na dre hatßsrkuKele eutba“g.

cztsändrihuGl sei ied wengrrLrosacuhsgsösve in eamsBttrd rbeü asd nzdnetynatHer wgrestielhtäe, etsag che.Snilk irW„ hbnea mmrie aardfu ctehtega nud edrngrFnueo na ied otilkiP tglseetl, wenn neie dnaeruecishe ouVgrrnegs hnitc hrme ebggeen .r“aw nnDa iesen – iwe vro zuemkr ma hoAgnnirr – unee rnneunB ehrttcrei d.nower Zum cnehösL ebge es dire ngitlMckhe,iöe asgte ehS:nclki e,Hynadrtn uenrBnobnrh ndu rsGäe.wes W„ri habne in trmeBsadt asd Gkclü, ssad tmi erd rkKuaüc nie ideauenhscr nrarüeeshdesrwf ssFlu rcudh ide aSdtt lft“ä.u ueßmeArd nkenö die eeFhreurw mit rhiem eunen zuaFhrge 4000 ireLt Warsse .ödnfebrre „asD hiterc rfü den setner rgfficöahnLs dun atchm nsu nhnagbguäi nvo rnendea “Quen.lel

wrdaStkeet enhhöre im rntafllEs end cDruk

loeltS erd aBnrd eößrrg ines udn mreh Wsasre gintteöb enwedr, oier„frimnen iwr die ,taterwdkSe sasd esi hmer Dckur afu die nuigetL b.egne aDs pkltpa g“t,u teags lhkc.enSi ndU eis ein lhücbsei rezeedoP,r wie neLga tiee.bechrt sa„D caehnm aeerdn ouKnmnem .“uhca ndU ltolse enmlai ein Hnadryt – eiw ibme aBrdn onv rmpP-hSaieicdt im iaM 4210 – tnich lolv tnäiokhfsuingf ,inse önk„nen riw uaf nredea eikrü“cneg.zurf

uAs tcShi von ehuryemtFr etrhci die drzeieiegt seheernVefsraiw dnliaegsrl nihct .uas sE esüsm saltelrtlegk wnreed, erw für die öerscvenohgausrsLrwgs gziäsdtun e,si nud ied taSdt müses den rössrahaescLwdfbe rfü die äudeeGb tntelime,r frdrotee re. erD nypdrtanealHn hlnetibae nkeei neenangn,Mgaeb n„ud ebi nhheo lasdBtenrna sti dsa ekrrnaTnetizwss wrede adzu teeiggne hnco enr,ogehsev lsa seöcssrhwLa uz “nend.ei umdZe esi es tnchi eiegblib brabetlsa – in„ sedemi mmoerS rwnae iwr an erd .znee“rG

üFr iecmrobphalts hätl rumheFryet ads ltnepeag uubNoajprkete na der üeo-elMGhn. füaDr„ sti eid Biuugnahgnemge ilrtete row,dne hneo dass der sföcbLrasserahwde ietttlmer uwre,“d setag .re emD hctspririewd eid geatwrVnlu rdsallegin. De„r abuBsagepnunl tsi hnsoc onv 2,001 nud mlasda hebna edi rSdtaketwe end aztchnrBsdu gtnc“,akibe gstea epköD. vaoDn ee,snebagh esi tnihc eid t,aStd endnrso erd serKi üfr die uleitgrnE ovn unmnBuegehgeiang t.äzuingsd

as„D igitchseWt tis t,jzet assd das lobmPre öletgs wi“dr

hcuA emreFuytshr owVfrru – nde ide CUD retuuaerntm –, ide wertunglVa esi ingtuät elebnebi,g adhmcne re rvo iwze aJrehn sad eTahm gcgenwLhuossssöavrrer rsaecpoegnhn ,beah stwie Döpke rüuz.ck „rWi beeartni stie nhaleebiin arnheJ ar“na,d tgase sie. Eni teeerrwi wVu,rofr eis habe eenin ltanwA hltiegnceat,es um enien von yrFtruehem ni aAgrtfu ngbeegnee earrgVt efbrürpüne uz s,snael dre eid vwencöassgrugLssohrre strtdmaesB für 20 Jaehr ecrsntisllehe olse,lt sei laeselfbn urtdbengenü, nmtie pöD.ek „Da ich sda nhcti chfaclih eunietlbre ankn, ussm chi mir efcihhncla Rta oel.“hn reD walnAt bahe ednn cahu iegne„i reeiWüpshdrc efkut.c“geda dUn end wrVfuro rde CDU, sie t„eu ,alsle mu den ewtSakntder das Lenbe erscwh uz amehcn und enrHr urymFtehre enselozlut“,bßl istwe pöDke sceehtnedin cz.rüku a„sD mmttis ecfhnia thi“cn. Dsa eisnVhrltä umz iletWkeerr eis relaidgsnl tztüree,tr mrtäu ies ein. rAeb sad rdwee ies nitch nvoad alaethb,n witheiren zu ch,nervsue „ssad riw hacslihc ieu“zmabta.mnsrene eFrmhrtuye eisht se hl.nihcä a„sD itWehtisgc tsi ttejz, sdas asd bleorPm töegsl ,“wdri geats .er

Der scssWhakeuurs isdne cssshol icsh ni nerise süjetnng zngiuSt ymerhsFteur enoFegrndru a.n iDe etrSdwteak nud eid trauwnVgel elosnl enei gVenerbaurin üreb ide gknäiietudsZt ,erneiebatr und die eritween Setrhict zru gmErltntiu sed scrfwebeöLarsdshsa lslo erd atsscusaphuHsu ntleeii,ne osbnsceehsl die e.iktlPrio Der aHuscupatsshus agtt am denmekonm wco,tMthi 2.1 eStbemper, ni der onmKeumlna aeHll. ieD tngiuzS tbnngei um 31.90 Urh.

jetzt zu shz.de