Anliegerbeiträge beim Straßenausbau : Stadt: Barmstedt könnte sich Verzicht nicht leisten

cut.jpg von 21. Februar 2018, 16:00 Uhr

shz+ Logo
Am vergangenen Montag haben die Bauarbeiten im Barmstedter Erlengrund begonnen. Der AZV Südholstein erneuert dort Schmutz- und Regenwasserkanäle, die Stadtwerke Barmstedt kümmern sich um die Versorgungsleitungen und die Stadt baut Fahrbahn und Gehwege aus.
1 von 2
Am vergangenen Montag haben die Bauarbeiten im Barmstedter Erlengrund begonnen. Der AZV Südholstein erneuert dort Schmutz- und Regenwasserkanäle, die Stadtwerke Barmstedt kümmern sich um die Versorgungsleitungen und die Stadt baut Fahrbahn und Gehwege aus.

Bürgermeisterin Heike Döpke hat Stellung zu dem Thema bezogen. Die BALL möchte wieder über die Ausbaubeiträge beraten lassen.

Barmstedt | Nach der Diskussion in der Barmstedter Politik über die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge hat sich nun die Stadt zu Wort gemeldet. „Barmstedt kann sich die Abschaffung eigentlich nicht leisten“, sagte Bürgermeisterin Heike Döpke im Zuge eines Pressegesprächs mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann, der SPD-Landtagsabgeordneten Beat...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen