zur Navigation springen

108 Kinder, ein Hobby: Fußball : SSV Rantzau: Größtes Fußballcamp aller Zeiten

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Beim einwöchigen SSV-Camp trainieren so viele Jungen und Mädchen wie noch nie. Morgen folgt das Abschlussturnier.

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2015 | 10:00 Uhr

Barmstedt | Sie stürmen über den Rasen, schießen auf Tore und umkurven mit einem Ball am Fuß im Slalom kleine bunte Hütchen: 108 Kinder machen in dieser Woche beim Fußball-Camp des SSV Rantzau mit. „Das ist absoluter Rekord“, wie Jugendwart Thomas Grzymek erfreut feststellt, der die vierte Auflage der Ferien-Woche organisiert. Die fünf sportlichen Tage seien nicht nur für die jungen Teilnehmer, sondern auch für deren Eltern attraktiv, so Grzymek: „Denn wenn ihre Kinder nach Hause kommen, sind sie müde und ausgepowert. Und am nächsten Tag stehen sie freiwillig früh auf, weil sie wieder auf den Platz wollen.“

25 Kinder kommen schon zur Frühbetreuung ab 8 Uhr. Das eigentliche Fußballtraining beginnt um 9.30 Uhr mit Aufwärm- und Technikübungen. Auf den zwei großen Plätzen an der Düsterlohe werden dafür kleine Felder abgesteckt. Nach dem gemeinsamen Mittagsessen im Vereinsheim stehen nachmittags bis 15 Uhr vor allem freie Spiele an. Für diejenigen, die dann nicht von ihren Eltern abgeholt werden können, bietet der Verein noch bis 16 Uhr eine Betreuung an.

26 ehrenamtliche Trainer und Betreuer kümmern sich um die Kinder, die in zehn Gruppen aufgeteilt sind – „wobei wir die Altersklassen mischen, denn unser Motto lautet schließlich Miteinander und nicht Gegeneinander“, so Grzymek. Zudem lernten die jungen Spieler dadurch andere Trainer und Betreuer kennen. Und auch die 13 Mädchen spielen nicht für sich, sondern mit den Jungen zusammen. Vier von ihnen – Emma (11), Emilia (12), Fenja (12), Paula (10) – sind schon zum wiederholten Mal dabei. Sie habe zwar mit dem regelmäßigen Fußballtraining aufgehört, sagt Emma. „Aber hier macht es Spaß, weil man mit allen zusammen spielt.“ Im nächsten Jahr wollen sie wieder mitmachen, sagen alle – Fenja wäre dann gern Betreuerin. Wie Patricia Brozic und Annika Engellandt, die die Fünf- bis Siebenjährigen betreuen – und sich nicht nur mit deren spielerischen Leistungen, sondern auch mit kleinen Rangeleien und Stürzen befassen müssen. „Ernsthafte Verletzungen hatten wir aber zum Glück noch nie“, so Grzymek

Die meisten Teilnehmer seien zwar Mitglied im SSV, aber das sei kein Muss, sagt Grzymek. „Wir haben auch 17 Kinder, die bei anderen Vereinen spielen oder gar nicht im Verein sind.“ Das vorrangige Ziel des Camps sei aber auch nicht die Nachwuchsgewinnung, sondern den Spaß am Fußball zu wecken oder zu fördern. Dank des trockenen Wetters ließen die Plätze das auch zu. „Sie sind gut bespielbar.“ Heute Nachmittag sollen die Mannschaften für das Turnier zusammengestellt werden, das morgen den Abschluss der Woche bilden wird.

Das Abschlussturnier findet am morgigen Freitag von 13.30 bis etwa 15.30 Uhr auf den Plätzen an der Düsterlohe statt. Besucher sind willkommen; der Eintritt ist frei.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen