zur Navigation springen

Bokholt-Hanredder : Sporthalle erstrahlt in neuem Licht

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Leuchtstoffröhren gegen LED-Leuchmittel getauscht.

shz.de von
erstellt am 08.Nov.2014 | 15:00 Uhr

Bokholt-Hanredder | Bereits seit geraumer Zeit befasst sich die Gemeinde Bokholt-Hanredder mit dem Thema Energiesparen – unter anderem bei der Mehrzweckhalle. Vor Kurzem ist nun ein Beschluss der Gemeindevertretung umgesetzt worden: So wurden die alten Leuchtröhren probeweise gegen LED-Leuchtmittel ausgetauscht. ein Anbieter aus der Region hatte die neue Technik für den Zeitraum von acht Wochen kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Installation übernahmen Mitglieder des Vosslocher Sportvereins und der Gemeindevertretung.

„Das Ergebnis ist außerordentlich positiv“, berichtete die Vorsitzende des Bau- und Planungsausschusses, Katrin Schrade (CDU), auf Anfrage dieser Zeitung. „Nach Messungen an der alten und neuen Anlage konnten wir feststellen, dass die Lichtausbeute jetzt um etwa 25 Prozent gestiegen ist.“ Der Stromverbrauch hingegen falle, wie gewünscht, geringer aus. Die Einsparungen, die dadurch erzielt werden, belaufen sich auf etwa 2350 Euro jährlich.

Jetzt gilt das besondere Augenmerk den Sportlern: Ihre Reaktion auf die neue Lichtquelle soll beobachtet werden. Allerdings zeichnet sich jetzt schon ab, dass sie damit zufrieden sind: „Beschwerden von dieser Seite sind uns jedenfalls nicht zu Ohren gekommen“, sagte Schrade. Das gesamte Projekt ist zwar noch nicht in trockenen Tüchern, doch wie es aussieht, bleibt die neue Beleuchtung erhalten. Kauft die Gemeinde die Leuchtmittel, werden die Kosten laut Bürgermeister Wolfgang Mohr voraussichtlich bei 11 843 Euro liegen.

Ein großes Lob gab es von Schrade für den SV-Vorsitzenden Max-Hermann Kuschert, seinen Stellvertreter Jochen Lenz sowie die Gemeindevertreter Bernd Lubisch (CDU) und Hauke Schmidtke (FWG). Sie hätten ihre Freizeit geopfert, um die Installation durchzuführen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen