zur Navigation springen

Projekte der Dittchenbühne : Sozialkritisches Theater in Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

„Nathan der Weise“ und „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ werden auf der Bühne gezeigt.

von
erstellt am 29.Dez.2016 | 14:30 Uhr

Elmshorn | Das Elmshorner „Forum Baltikum Dittchenbühne“ hat zwei große Theaterprojekte für das neue Jahr geplant. Bereits im Februar wird „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing Premiere feiern. Das bekannte Drama handelt von den Konflikten zwischen dem Judentum, dem Christentum und dem Islam. Die Ringparabel, die für Toleranz zwischen den Religionen steht, ist dabei eine Schlüsselszene. In ihr wird Nathan von Saladin nach der wahren Religion befragt.

Die erste Aufführung ist am Freitag, 24. Februar, um 19 Uhr. Tickets für die Premiere kosten 25 Euro. Weitere Termine sind sonntags am 26. Februar, 5. März, 12. März, 26. März, 2. April und 30. April. Beginn ist jeweils um 16 Uhr. Am Freitag, 24. März wird darüber hinaus ab 20 Uhr gespielt. Eintrittskarten kosten 15 Euro. Regie führt Klaus Falkhausen.

Für das zweite Halbjahr ist die Aufführung des Stücks „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ von Bertolt Brecht geplant. Protagonist ist der finnische Gutsbesitzer Puntila, der eine gespaltene Persönlichkeit ist. Nüchtern ist geizig und unfreundlich, betrunken ein gütiger Menschenfreund. Sein Knecht Matti ist der Einzige, der keine Angst vor den zwei Gesichtern seines Herrn hat. Und so wird ihm vom Betrunkenen kurzerhand die Verlobung mit dessen Tochter Eva angeboten, die jedoch dankend ablehnt.

Die zentrale Frage des Stückes ist, ob Freundschaft auch abseits von sozialem Status und Reichtum funktioniert. Brecht nutzte als Vorlage für das Werk das Theaterstück „Sägemehlprinzessin“ der finnischen Dichterin Hella Wuolijoki. Diese übersetzte das Stück 1946 ins Finnische.

Nach Finnland geht es am Donnerstag, 19. Januar, während des traditionellen finnischen Abends im Festsaal der Dittchenbühne. Dabei geht es um Gesellschaft, Politik und Literatur. Anlässlich des bevorstehenden Jubiläums des Landes wird Paula Jääsalmi-Krüger vom Institut für Finnougristik/Uralistik der Universität Hamburg einen Vortrag zum Thema „Hundert Jahre unabhängiges Finnland“ halten. Der Eintritt kostet 15 Euro und beinhaltet auch einen landestypischen Imbiss.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen