Hilfe in Zeiten von Corona : So bekommen ältere Beverner ihre Einkäufe geliefert

Onlineshopping mal anders: Wer in Bevern die Gemeinschaft nutzen möchte, schreibt eine E-Mail an nachbarschaftshilfe@bevern-sh.de.

Onlineshopping mal anders: Wer in Bevern die Gemeinschaft nutzen möchte, schreibt eine E-Mail an nachbarschaftshilfe@bevern-sh.de.

Zum Schutz vor dem Coronavirus organisiert eine Initiative jetzt Nachbarschaftshilfe.

silvia_dammer.jpg von
25. März 2020, 11:00 Uhr

Bevern | In Zeiten des Verzichts stellen sich viele die Frage, was wirklich wichtig ist im Leben. Eine Antwort darauf geben Beverner, die jetzt eine Hilfsinitiative gegründet haben. Diejenigen im Dorf, die derzeit besser nicht mehr aus dem Haus gehen sollten oder können, bekommen jetzt Hilfe. Sie müssen sie nur anfordern.

Idee entstand aus einer WhatsApp-Gruppe heraus

Jennifer Groth ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Sie ist jung und hat im Dorf viele Freunde und Bekannte, mit denen sie natürlich auch über WhatsApp kommuniziert. „In dieser Gruppe kam uns auch die Idee, eine Hilfsaktion zu organisieren“, berichtet die junge Frau. Eine echte Nachbarschaftshilfe in einer ungewöhnlichen und schwierigen Zeit.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in unserem Liveticker und auf der Dossierseite shz.de/corona.

Für alle diejenigen Beverner, die jetzt nicht einkaufen gehen können, weil sie besonders vor dem Coronavirus geschützt werden müssen, würde das Nachbarschaftshilfs-Team zum Einkaufen fahren. Die Organisation der Einkäufe gehe ganz leicht vonstatten: „Die Leute brauchen uns nur ihre Einkaufsliste zu schicken, natürlich auch mit der Wohnanschrift“, erklärt Groth.

Bezahlung per Briefumschlag

Das könnten sie ganz einfach per E-Mail machen, per Telefonanruf bei Jenny Groth – oder über die Bevern-App. „Wir kaufen dann ein, klingeln und stellen die Einkäufe vor die Tür“, sagt Groth. Das Geld dafür sollte dann in einem Umschlag an die Helfer übergeben werden.

Wer seine Einkäufe bei der Beverner Nachbarschaftshilfe bestellen möchte, kann das per E-Mai unter nachbarschaftshilfe@bevern-sh.de.
Telefonische Bestellungen nimmt Jennifer Groth unter Telefon (0152) 28768330 entgegen.
Mehr Informationen gibt es unter www.bevern-sh.de

Bürgermeister Johann Hachmann zeigt sich begeistert von der Initiative. Zumal dafür auch die Bevern-App genutzt werden könne, die vor Jahren zum Schutz vor Einbruchdiebstählen entwickelt wurde. „Unsere Einwohner helfen sich eben selbst“, lobt Hachmann und verweist auf den jüngsten Dorfputztag, der wegen der Corona-Krise ursprünglich abgesagt werden musste – aber der dann doch irgendwie stattgefunden hat.

Unser Dorf ist trotzdem sauber. Johann hachmann, Bürgermeister Bevern
 

Angeschoben wurde diese Aktion durch eine Mail von Nils Hachmann, in der er nach der Absage in einer Rundmail schrieb: „Ich bin auch der Meinung, dass wir [den Dorfputz] absagen sollten. Das hätte aber zur Folge, dass Wilfried das Dorf allein sauber macht. Deshalb mein Vorschlag: Wir haben doch jetzt Zeit, alle öffentlichen Veranstaltungen sind abgesagt. Die Kinder und Azubis haben fünf Wochen schulfrei. Wir sammeln alleine, ohne uns später zu treffen. Der Müll kann in blauen Säcken bei mir abgegeben werden...“

Auch wenn der offizielle Dorfputz ausgefallen ist, wurde in Bevern Müll gesammelt.
privat

Auch wenn der offizielle Dorfputz ausgefallen ist, wurde in Bevern Müll gesammelt.

 

Und so geschah es dann auch: „Die Bewohner gingen mit Kind und Kegel allein los und sammelten den Müll in ihren Straßen“, berichtet Hachmann. Da seien eine Menge Müllsäcke zusammengekommen, die auf dem Hachmannschen Hof zwischengelagert wurden und demnächst mit einem Container entsorgt werden. Die  jetzige Hilfsaktion im Blick, stellt Johann Hachmann fest: „Eine funktionierende Dorfgemeinschaft ist eines der wirklich wichtigen Dinge im Leben.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen