zur Navigation springen

Landschaftspflegeverein Bokel : Sie holen die Natur zurück

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Der Landschaftspflegeverein Bokel und Umgebung gestaltet Sandabbauflächen um. Am 1. Juni gibt es einen Workshop.

shz.de von
erstellt am 20.Mai.2014 | 17:00 Uhr

Bokel | Im Frühjahr 2012 wurde der Landschaftspflegeverein Bokel und Umgebung gegründet. Seither bereiten sich die inzwischen über 40 Mitglieder akribisch auf die Übergabe der ersten Sandabbauflächen vor. Der Verein hat es sich laut Satzung zur Aufgabe gemacht, „die Verbreitung des Naturschutzgedankens“ zu unterstützen, „Maßnahmen von Naturschutz und Landschaftspflege vorwiegend im Sandabbaugebiet der Bokeler Heide“ zu fördern, und durch Pacht „oder sonstige zivilrechtliche Sicherung“ für den Naturschutz geeignete Flächen zu übernehmen.

Rund 70 Hektar misst das Bokeler Sandabbaugebiet. Während auf einigen Flächen mit dem Abbau noch gar nicht begonnen wurde, sind andere inzwischen nahezu ausgebeutet. Nach dem Sandabbau fallen die Flächen an die Gemeinde. Drei bis 5,5 Meter tief sind die Sandschichten. Einige Flächen sollen wieder aufgefüllt, andere offen bleiben.

Im vergangenen Herbst traf sich der Vereinsvorsitzende Manfred Delfs mit Vertretern des Planungsbüros, der Unteren Naturschutzbehörde, sowie von Amt und Gemeinde, um sich darüber informieren zu lassen, welche Teilflächen des weitläufigen Areals bereits in Gemeindebesitz übergegangen sind. „Das sind schon eine Menge“, so Delfs.

Seit 1998 wird auf Bokeler Gebiet Sand abgebaut. Von Beginn an war geplant, die Flächen anschließend der Gemeinde zu übergeben. Vor rund drei Jahren entstand die Idee, einen Pflegeverein zu gründen, der sich um die landschaftliche Umgestaltung der Abbauflächen kümmern soll.

Für Sonntag, 1. Juni, lädt der Verein Mitglieder und Gäste zu einem ganztägigen Workshop ein, bei dem es um Fragen wie „Welche Maßnahmen werden noch von den Sandabbauern durchgeführt?“ und „Wie ist der Stand von Abbau beziehungsweise Vegetationsentwicklung?“.

Vor allem aber wird es um die kurz-, mittel- und langfristigen Ziele des Vereins gehen, und welche Spielräume die Genehmigungsunterlagen hinsichtlich der Umgestaltung lassen. Der Workshop beginnt um 9.30 Uhr und endet gegen 18.30 Uhr. Treffpunkt ist die Bokeler Feuerwache. Nachdem Delfs und Axel Fichtner den Ist-Zustand erklärt haben, sollen einzelne Arbeitsgruppen gebildet werden. Der Workshop endet mit der Vorstellung der Ergebnisse und einer Diskussion.

Abschließend wird gegrillt. Anmeldungen nimmt Axel Fichtner bis zum 23. Mai unter der E-Mail-Adresse fichtners@web.de entgegen. Wer generelle Fragen zum Pflegeverein hat, kann sich mit Manfred Delfs in Verbindung setzen.Zu erreichen ist de Vorsitzende desd Landschaftspflegevereins per E-Mail unter delfs.m@gmx.de oder 04822-6490.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen