zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

13. Dezember 2017 | 08:58 Uhr

Bevern : Seit 20 Jahren gibt es das Tierhotel

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Während der Urlaubszeit werden zahlreiche Katzen im Katzenparadies Bevern betreut. Gründer starteten vor 20 Jahren mit Hunden.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2015 | 16:30 Uhr

Barmstedt | Wenn Herrchen und Frauchen Urlaub machen, fahren auch ihre Katzen in die Ferien. Fünf-Sterne-Hotel mit großzügigem Einzelzimmer, große Außenbereiche mit Spielmöglichkeiten und Animation gehören zum Aufenthalt dazu. Während Herrchen und Frauchen allerdings in Spanien, Italien oder Südafrika verweilen, verbringen ihre Vierbeiner den Urlaub in Bevern. „Fünf Sterne Urlaub für Samtpfoten“ steht über dem Eingang des Katzenhotels, das Dierk Hachmann gemeinsam mit seiner Ehefrau Octavia leitet. Vor einer Woche haben Mitarbeiter und Eigentümer das 20-jährige Bestehen gefeiert. „Hier ist alles katzengerecht“, so Octavia Hachmann. Die Vierbeiner werden aus Hamburg und teilweise sogar aus Flensburg, Heide oder Dänemark in das Beverner Katzenparadies gebracht.

Die Katzen leben in Gruppen zusammen in den großen Räumen. Möglich sind aber auch Einzelzimmer. Insgesamt hat die Pension eine Größe von etwa 2000 Quadratmetern. Die großzügigen Außengehege sind überdacht und eingezäunt. Während der Ferien ist die Pension mit 50 bis 60 Katzen voll belegt. „Wir sind bekannt, viele Kunden kommen aus Hamburg, die sich für ihre Katzen über die ländlich idyllische Ruhe freuen“, sagt Octavia Hachmann und weist auf die zahlreichen Dankeskarten hin, die an die Wand gepinnt sind. „Es wird Zeit, mal Danke zu sagen für die liebevolle Betreuung für Leroy“, steht dort etwa. Auch ausländische Kunden, die in Hamburg arbeiten, geben ihre Lieblinge bei Hachmanns ab. „Das sind Leute mit russischem, amerikanischem und englischem Akzent“, sagt sie. „Wir haben viele Stammkunden, deren Katzen sich hier wie zu Hause fühlen.“

Denis Claus aus Elmshorn trägt einen Transportkorb mit Ference in den Empfangsraum. Ference soll im Katzenhotel 20 schöne Tage verbringen, während Frauchen und Herrchen in Südafrika Urlaub machen. „Meine Katze ist hier gut aufgehoben“, so Claus. Er hatte die Pension im Internet gefunden. Sie gefiel ihm, zudem hatte er einen TV-Bericht über diese Pension gesehen. „Neuankömmlinge werden von den anderen Vierbeinern neugierig begrüßt“, sagt Octavia Hachmann und lacht.

Ihr Enkel Tom Rohlff (9) ist regelmäßig in der Beverner Katzenpension zu Gast und kennt sich bereits gut mit den Vierbeinern aus. „Ich weiß, dass die Katzen sich hier wohlfühlen, weil sie mit mir spielen und zum Kuscheln zu mir kommen“, sagt er. Seine sechs Jahre alte Schwester Mia ist dann ebenfalls mit dabei. „Die Katzen mit langem Fell muss man bürsten, auch die Teppiche, auf denen sie liegen“, erzählt Tom weiter, „und schüchterne Katzen schleichen vorsichtig über den Boden, und bei einigen muss man vorsichtig mit dem Streicheln sein.“ Er darf ihnen auch Leckerlis geben.

Von der Hunde- zur Katzenpension

„Die Tiere erhalten die Nahrung, die sie in ihrem Zuhause gewohnt sind“, so Hachmann, die als Unterstützung in der Pension Schwiegertochter Katja Rohlff und Mitarbeiterin Manuela Lietz hat. Letztere hat den Katzen gerade Streicheleinheiten gegeben. „Wir haben zur Zeit viele Prinzessinnen, die sehr kuschelig sind“, sagt sie und lacht.

Die Mitarbeiter kennen ihre Gäste genau. Lutzi thront gern oben auf der Leiter, Kathi ist ein bisschen verfressen. „Vor 20 Jahren haben wir eine Hundepension eröffnet und merkten, dass der Bedarf an einer Pension für Katzen immer mehr stieg“, so Octavia Hachmann. So checken seit zehn Jahren ausschließlich die Samtpfoten ein. Und schon betritt der nächste Kunde mit seinem Stubentiger die Pension.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen