zur Navigation springen

Barmstedt : Sechs Straßen werden bis 2019 saniert

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Der Bauausschuss legt die Reihenfolge für die folgenden drei Jahre fest. Die Anliegerbeiträge sollen angehoben werden.

shz.de von
erstellt am 13.Mai.2016 | 16:00 Uhr

Barmstedt | Der Barmstedter Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung festgelegt, welche Straßen bis 2019 ausgebaut werden sollen. Demnach sind im kommenden Jahr die Gebrüderstraße und der Weidkamp dran, 2018 der Erlengrund und die Danziger Straße und 2019 die Kamp- und die Neue Straße. In den Jahren darauf sollen die Berliner Straße (2020), die Großendorfer Straße (2021 und 2022) und die Königstraße (2021) folgen.

Die Sanierung der Kampstraße sei auf Wunsch des Abwasserzweckverbands wegen erheblicher Schäden an den Leitungen vorgezogen worden, erklärte der Ausschussvorsitzende Ortwin Schmidt (CDU). Im Gegenzug verschiebe sich die Sanierung der Großendorfer Straße nach hinten.

Für die Straßen, die im kommenden Jahr saniert werden, stehen die Kosten schon fest: Für den Weidkamp werden sie laut Verwaltung bei etwa 395  000 Euro, für die Gebrüderstraße bei etwa 535  000 Euro liegen. Beim Weidkamp wird sich die Stadt mit 75 Prozent an den Kosten beteiligen, bei der Gebrüderstraße mit 50 Prozent. Die verbleibenden Beträge werden auf die Anwohner umgelegt.

Wie es sich ab 2018 mit den Anliegerbeiträgen verhält, ist noch unklar. Wie berichtet, hat der Kreis die Stadt aufgefordert, die Beiträge anzuheben. Wann das passieren wird, ist aber fraglich. „Dazu muss erst die Satzung geändert werden“, erklärte Stadtsprecher Wolfgang Heins. Doch das solle erst nach der Abrechnung von Weidkamp und Gebrüderstraße geschehen, um deren Anwohnern Planungssicherheit zu geben. „Die wurden ja schon über den Ausbau informiert und zu den Plänen angehört“, so Heins. Für die Änderung der Satzung bleibe allerdings nur „ein kleines Zeitfenster“ – schließlich sehe die Liste jedes Jahr ein bis zwei Straßen vor, wie Peter Knaak (Verwaltung) erklärte.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen