Schwertfisch taucht wieder auf

Valentin Burgmann am Fundort der geraubten Bronzefigur. marek (2) Die 130-Kilo-schwere Schwertfisch-Figur ist auf ihren ursprünglichen Platz zurückgekehrt.
2 von 2
Valentin Burgmann am Fundort der geraubten Bronzefigur. marek (2)
Die 130-Kilo-schwere Schwertfisch-Figur ist auf ihren ursprünglichen Platz zurückgekehrt.

Avatar_shz von
04. Januar 2013, 01:14 Uhr

Bokholt-Hanredder | "Das war für uns quasi das Wunder zum Weihnachtsfest", freut sich Valentin Burgmann (69) über das Wiederauftauchen seines geraubten Fisches, besser: seines Schwertfisches "Blue Marlin". Die etwa 1,90 Meter große Bronzefigur, die aus dem Park der Vosslocher "Burg" gestohlen wurde (wir berichteten), steht wieder an ihrem ursprünglichen Standort - wenn auch stark beschädigt.

Rückblende: Bisher unbekannte Täter verschafften sich in der Nacht vom 28. auf den 29. Oktober des vergangenen Jahres vom Nachbargrundstück aus Zutritt zu dem kleinen Park an der Rückseite der bekannten Jugendstilvilla und vollbrachten dort einen überaus dreisten Kunstraub, denn das Beutestück war gut beleuchtet und umringt von mehreren Bewegungsmeldern. Darüber hinaus ist die "Burg" bewohnt, und auch in der Nachbarschaft gibt es viele aufmerksame Menschen und Hunde. Doch der Raub fiel niemandem auf, und die etwa 4000 Euro wertvolle Figur verschwand zunächst spurlos. Burgmann war verblüfft über diesen Coup und sprach von einem regelrechten Husarenstreich. Hoffnung, den "Blue Marlin" wiederzubekommen hatte er kaum. "Offensichtlich hatten es die Diebe nur auf das Metall abgesehen. Vorfälle dieser Art, die leider auch immer noch vielfach als Kavaliersdelikte abgetan werden, haben in der Kunstszene in der jüngeren Vergangenheit drastisch zugenommen", erzählt der Kunstkenner, der die Vosslocher Burg seit mehr als drei Jahrzehnten besitzt. Ein befreundeter Anwalt aus Hamburg, der sich mit Vorfällen dieser Art gut auskennt, taxierte die Chance, den "Blue Marlin" wiederzubekommen, auf "gleich Null" - trotz einer ausgesetzten Belohnung von 1000 Euro.

Doch es kam anders: Kurz vor Weihnachten meldete sich ein Anrufer, der anonym bleiben wollte, bei der Barmstedter Polizei und erklärte, er habe im Wald am Ende der Straße "Am Bast" in Vossloch "Metall wahrgenommen". Es könnte sich dabei um den geraubten Schwertfisch handeln. Und in der Tat: An der beschriebenen Stelle fand Burgmann unter diversen Ästen verstaut seinen "Blue Marlin" - nur knapp 500 Meter Luftlinie von der "Burg" entfernt. "Die Figur war nicht richtig versteckt. Es sah eher nach einer überstürzten Entsorgung aus", so Burgmann. Offensichtlich hatten die Diebe versucht, die Figur buchstäblich kleinzukriegen. Mehrere Teile sind abgebrochen worden und der Brustbereich des Fisches weist ein großes Loch auf. "Die fehlenden Teile befanden sich nicht an der Fundstelle", ergänzt Burgmann, für den die ganze Sache weiterhin rätselhaft bleibt. Mit drei Helfern wurde der etwa 130 Kilo schwere Kunstgegenstand zurück zur "Burg" transportiert und dort an seinem alten Standort wieder aufgestellt - keine leichte Aufgabe. Eine umfassende Reparatur soll zeitnah erfolgen.

Als Dank für die unerwartete Rückkehr seines Fisches hatte Burgmann an der Fundstelle eine dekorative Kunstfigur platziert. "Einen etwa 50 Zentimeter großen weißroten Hahn aus Kunstharz. Mein Dank an den Wald, das er mir den Blue Marlin zurückgab", so der Kunstliebhaber, der damit ein wenig unterstreicht, dass er als Weltenbummler auch kulturelle Gepflogenheiten anderer Völker sehr ernst nimmt. Was dann passierte, klingt unglaublich: Denn, in hiesigen Breiten kann es wohl nicht anders sein: Diese Kunstfigur ist mittlerweile verschwunden. Ihre Wiederbeschaffung würde der "Burg"-Besitzer mit 50 Euro belohnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen