Hej! : Schweden zu Gast bei Freunden

Seit beinahe 60 Jahren besteht die deutsch-schwedische Freundschaft zwischen Handballern aus Barmstedt und Stockholm.
Seit beinahe 60 Jahren besteht die deutsch-schwedische Freundschaft zwischen Handballern aus Barmstedt und Stockholm.

21 Skandinavier besuchen Deutschland. Dabei wurde der Handball als verbindendes Element zwischen Stockholm und Barmstedt gefunden.

shz.de von
02. Juni 2014, 16:00 Uhr

Bamrmstedt | Was verbindet die schwedische Hauptstadt Stockholm mit Barmstedt? Der Sport. Genauer, die Handballer des BMTV mit dortigen Handballern. Und das schon seit beinahe 60 Jahren. Am Freitagabend nahmen die Barmstedter Sportler wieder eine 21-köpfige Gruppe aus Stockholm im Rathaus in Empfang. „Es ist ein bemerkenswertes Ereignis, dass Ihr nach so einer langen Zeit Barmstedt auf dieser freundschaftlichen Basis die Treue haltet“, so Bürgervorsteher Christian Kahns in seiner Begrüßungsrede. Mit einem Augenzwinkern dachte er dabei laut über eine Partnerschaft zwischen den beiden Städten nach.

Der stellvertretende Bürgermeister und Handballer Michael Schönfelder führte die Gruppe samt BMTV-Sportlern bei einem Rundgang in die Kirche und das Museum. Der erste Anlaufpunkt war aber das Restaurant „Thassos“. Dort in dem ehemaligen Gasthaus „Zur Linde“ war auch das Vereinsheim des BMTV, wo sich schwedische und deutsche Sportler einst trafen. Wie entstand die Verbindung? Eine Handballgruppe aus Stockholm spielte in Hamburg, wo es ihnen nicht gefiel. Der damalige BMTV Handballtrainer Ede Menzler wurde von einem befreundeten Hamburger Trainer gebeten, die Gruppe einzuladen. Sie kam und blieb.

„1956 fuhren wir zum ersten Mal nach Stockholm, wir waren immer privat untergebracht, deshalb ist der Zusammenhalt heute noch vorhanden“, so Günter „Palle“ Pahl. Das trifft etwa auf Gunnel Meyer zu, die den Handballer Konrad Meyer 1959 in der Linde kennenlernte. „Jetzt sind wir 51 Jahre verheiratet“, sagte sie und lachte. Bei ihrem ersten Besuch habe sie gestaunt: „Wir kamen mit Kuddel in Barmstedt an und wurden vom Spielmannszug in die Linde begleitet – solche Musikgruppen kannten wir nicht“, erzählte sie. Sie erinnere sich gern an die langjährige Freundschaft mit ihrer damaligen Gastfamilie Brodersen. Oder Yvonne Lundquist, die in Hamburg, Elmshorn und Vossloch zwei Jahre lang arbeitete. Oder Gunvor Münster, die hier ihren Peter heiratete. Oder Gun Axell, die 1961 zu ihrem Bernd Stuhlmann nach Barmstedt zog, nach sechs Jahren aber zurückkehrte. Die vielen Verbindungen halten die Freundschaft zusammen – der nächste Besuch in Stockholm ist geplant.

Die schwedische Hauptstadt Stockholm liegt im Südwesten des Landes  an der Ostsee. Die Stadt erstreckt sich über 14 Inseln, die durch 53 Brücken verbunden sind. Mit insgesamt 2,1 Millionen Einwohnern ist sie die größte Stadt Skandinaviens. Das Stadtgebiet besteht zu etwa einem Drittel aus Wasser, dessen hohe Qualität es sogar ermöglicht, in der Innenstadt Lachse zu angeln. Weitere große Teile des Stadtgebiets bestehen aus Wald. Seit 1643 ist Stockholm die Residenz des Königs. Außerdem ist die Stadt Sitz des schwedischen Parlamentes, der schwedischen Regierung und des Bischofs.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen