zur Navigation springen

GGS in Barmstedt : Schulverein übernimmt Betreuung

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Nach den Ferien gibt es an der GGS einen neuen Träger für die Betreuung vor und nach dem Unterricht – und mehr Platz.

shz.de von
erstellt am 04.Jul.2017 | 14:00 Uhr

Barmstedt | Alles neu macht – das neue Schuljahr: In der Barmstedter Grund- und Gemeinschaftsschule (GGS) wird der Schulverein die Betreuung von Schülern vor und nach dem Unterricht übernehmen. Bislang macht das die Kita „Rasselbande“ – es habe aber „unterschiedliche Auffassungen über die Arbeitsweise gegeben – bei uns sind die Entscheidungswege halt etwas länger“, wie Schulleiter Bernd Poepping erklärte. Der Schulverein sei für die Aufgabe prädestiniert: „Sie verwalten ja schon die Mensa, daher ist die Verzahnung schon da.“

Das Angebot richtet sich an   Erst- bis Viertklässler, die zwischen 7 und 8.15 Uhr und ab 11.45 Uhr bis mindestens 15 Uhr betreut werden. Eventuell könnten die Zeiten am Nachmittag verlängert werden, sagte die Vereinsvorsitzende Doris Grafe. „Wir orientieren uns am Bedarf.“ Das gleiche gelte für die Altersgruppen: „Wir würden gern auch Fünft- und Sechstklässler betreuen.“ Mindestens sieben Kinder sollten es aber sein, so Grafe. Die Kosten für die Betreuung sind gestaffelt: Sie richten sich nach der Dauer und danach, ob ein Snack oder ein Mittagessen enthalten ist. Für Geschwister wird eine Ermäßigung gewährt. Während der Ferien wird die Betreuung ebenfalls angeboten, allerdings zu anderen Konditionen.

Die bisher beengte Raumsituation wird sich nach den Ferien entspannen: „Wir können auch den Klassenraum neben dem jetzigen Betreuungsraum nutzen“, sagte Grafe. Er soll neu ausgestattet werden. Dafür haben die Stadtvertreter dem Schulverein vor kurzem 6000 Euro bewilligt. Darüber hinaus erhält der Verein einmalig maximal 2000 Euro als Defizitausgleich. Der Antrag der BALL, sämtliche Defizite zu übernehmen, wurde abgelehnt – ebenso wie die Verwaltungsvorlage, wonach die Stadt jährlich ein Defizit von maximal 2000 Euro tragen sollte.

Das über die 2000 Euro hinausgehende Defizit – mehrere tausend Euro – werde der Elternverein der „Rasselbande“ tragen, sagte Henning Behrens (CDU). Seiner Meinung nach würden die Betreuungszeiten am Nachmittag bis 15 Uhr nicht reichen. „Familien sind heute anders gestrickt als früher.“ Günter Thiel (BALL) bestätigte das und bemängelte zudem das Konzept als solches. „Der Schulverein ist dafür nicht gegründet worden“, sagte er. Es gebe kein Fachpersonal, „und die Beschäftigten arbeiten auf Minijob-Basis“. Außerdem sei die Raumsituation „trotz des zweiten Raums nicht angemessen“, und bei den Kosten fehle eine Sozialstaffel.

Für die Betreuung stehen dem Schulverein zurzeit mehrere Mitarbeiter zur Verfügung. „Wir suchen aber noch weitere“, sagte die stellvertretende Vorsitzende Ilka Janßen. Wer Interesse hat, sich bei der Schulkinderbetreuung zu engagieren, sollte Spaß am Umgang mit Kindern haben, „belastbar sein“ und über ein erweitertes Führungszeugnis verfügen. „Eine pädagogische Ausbildung wäre auch schön, ist aber kein Muss“, sagte die Schulvereinsvorsitzende Doris Grafe. Bezahlt werden die Betreuer nach Stunden. Interessierte können sich im Schulsekretariat bei Tina Killmaier unter der Telefonnummer 04123-68310 oder per E-Mail unter Fliezi-GGSB@ gmx.de melden. eme
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen