Kooperationsvereinbarung : Schulen und Kitas verlängern die Zusammenarbeit

Vertreter der Kitas, Schulen und der Schulsozialarbeit in Barmstedt und Umgebung unterschrieben gestern die neue Auflage der Kooperationsvereinbarung.
Vertreter der Kitas, Schulen und der Schulsozialarbeit in Barmstedt und Umgebung unterschrieben gestern die neue Auflage der Kooperationsvereinbarung.

Die Zusammenarbeit beinhaltet unter anderem regelmäßige Arbeitsgespräche der Leitungen sowie gegenseitige Hospitationen von Lehrern und Erziehern in den Kitas beziehungsweise den Schulen.

shz.de von
11. Oktober 2017, 16:00 Uhr

Barmstedt | Vier Schulen, sechs Kindergärten und die Schulsozialarbeit aus Barmstedt und Umgebung haben gestern ihre Zusammenarbeit verlängert. Bei einem Treffen in der Awo-Kita unterzeichneten Vertreter der elf Einrichtungen die Kooperationsvereinbarung, die seit 1991 besteht. „Seitdem hat sich der Kreis beständig erweitert. Seit der letzten Auflage vor vier Jahren sind noch mehr Beteiligte hinzugekommen“, sagte Adelheid Ritter, Leiterin der Kita Bahnhofstraße.

Die Zusammenarbeit beinhaltet unter anderem regelmäßige Arbeitsgespräche der Leitungen sowie gegenseitige Hospitationen von Lehrern und Erziehern in den Kitas beziehungsweise den Schulen. So gehen etwa Lehrer der Grund- und Gemeinschaftsschule einmal pro Woche in Kitas, um sich die künftigen Erstklässler anzusehen, wie Grundschulkoordinator Thorsten Huwe erklärt. „Und dann wird mit den Kita-Leitungen besprochen, ob es etwas zu verbessern gibt.“ Generell habe sich die Kooperation bewährt, resümierte er. Die neue Auflage solle „bis auf weiteres“ gelten, sagte Ritter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen