zur Navigation springen

Hemdingen : Schule investiert in ihre Attraktivität

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Grundschule Hemdingen möchte Stelle für Schulsozialarbeit einrichten. Duschen in der Sporthalle sollen im Winter saniert werden.

shz.de von
erstellt am 21.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Hemdingen | An der Grundschule Hemdingen soll eine Stelle für die Schulsozialarbeit eingerichtet werden. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss hat der Schulausschuss der Grundschule während seiner Sitzung am Mittwochabend einstimmig gefasst. „Es ist ein Wunsch von Schulleiterin Regina Knösel, sich als Schule attraktiver aufzustellen“, so der Ausschussvorsitzende Reimer Offermann. „Der Wettbewerb wird härter werden.“

Zu den Feldern der modernen Schulsozialarbeit zählt die Verwaltung unter anderem Beratung und Einzelhilfe für Kinder, Sozialpädagogische Projekte oder offene Freizeitangebote. „Es geht nicht um Unterstützung im Unterricht“, so die neue Schulleiterin, die erstmals am Ausschuss teilnahm. Es würde zum Beispiel darum gehen, Dinge, die im Familienleben oder während der Pausen passieren, aufzufangen. Außerdem solle präventiv gearbeitet werden.

Der Schulausschuss empfahl dem Amtsausschuss, im Stellenplan eine Stelle mit zehn Wochenstunden einzuplanen. „Die Bürgermeister der Trägergemeinden haben einvernehmlich die Notwendigkeit gesehen“, so Offermann. „Das Umfeld hat sich in den vergangenen 20 bis 30 Jahren stark verändert“. Wichtig sei dabei auch, dass die Chemie stimme, und der neue Schulsozialarbeiter oder die neue Schulsozialarbeiterin ins Team passe.

Die Verwaltung rechnet derzeit mit Personalkosten von 11.000 Euro im Jahr. Mindestens 40 Prozent (4500 bis 5000 Euro) der Summe seien vom Schulträger zu übernehmen. Etwa 60 Prozent werden vom Land und Kreis bezuschusst, für 2015 könne jedoch noch keine Zuschussgewährung gemacht werden. „Das wird jedes Jahr geprüft“, so Hauptamtsleiter Arne Zentner auf Nachfrage von Reinhold Mattai.

Auch in der Sporthalle möchte der Schulausschuss demnächst investieren: Einstimmig fassten die Mitglieder den Grundsatzbeschluss, die alten Duschköpfe und Armaturen sowie maroden Bodenabläufe auszutauschen. „Duschköpfe und Armaturen haben bereits musealen Charakter und funktionieren nicht mehr“, berichtete Offermann. Drehe man das Wasser auf, würde man entweder erfrieren oder sich verbrühen. „Da besteht dringend Handlungsbedarf.“

Duschen werden instand gesetzt

Der Schulausschuss rechnet mit Kosten bis zu 10.000 Euro – auch, weil gewährleistet werden muss, dass sauberes Wasser aus dem Hahn kommt und Legionellen keine Chance haben, hieß es. Das Geld dafür wird im Haushalt 2015 bereitgestellt. Laut Offermann sollen die Arbeiten zügig in Angriff genommen werden – die ersten schon in den Winterferien. Investiert werden soll laut Knösel außerdem in neue Tafeln. Dafür habe sich das Lehrerkollegium ausgesprochen.

Trotz der Investitionen wies Offermann während der Haushaltsberatungen den Ausschuss auch darauf hin, dass „der Wunschzettel Bescheidenheit an den Tag legen muss“. Die Fixkosten pro Schüler seien von Jahr zu Jahr wegen sinkender Schülerzahlen gestiegen. „Wir müssen aufpassen, dass uns das nicht entgleitet“, sagte er. Auf der anderen Seite müsse die Schule aber auch über attraktive Räume verfügen.

Laut dem Ausschussvorsitzenden Reimer Offermann besuchen derzeit 115 Kinder die Grundschule Hemdingen. Die Schülerzahlen seien konstant, Aussicht auf mehr sei aber aufgrund des demografischen Wandels und des Wettbewerbs im Schulbereich nicht vorhanden. Er rechnet damit, dass bis 2018 pro Jahr etwa 30 Kinder eingeschult werden.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen