Grundschule : Schulbücherei in Brande-Hörnerkirchen wird modernisiert

Die Bücherei in der Grundschule Hörnerkirchen soll modernisiert werden.
Die Bücherei in der Grundschule Hörnerkirchen soll modernisiert werden.

Der Schulausschuss in Hörnerkirchen macht den Weg frei. Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe für den Hort.

shz.de von
06. März 2018, 17:30 Uhr

Brande-Hörnerkirchen | 137 Jungen und Mädchen besuchen aktuell die Grundschule in Hörnerkirchen. Damit die Schule auch zukünftig auf dem neuesten Stand der Technik ist, soll nun die integrierte Schulbücherei modernisiert werden. Dafür sprachen sich die Mitglieder des Schul- und Sportausschusses des Amts während ihrer jüngsten Sitzung aus. Die digitale Neuausstattung umfasst PC, Software, Scanner und Drucker. Ziel ist es insbesondere, den Bücherbestand auch digital zu ordnen. Die Bücherei dürfen übrigens nicht nur die Schüler besuchen, sondern alle Bewohner des Amts Hörnerkirchen. Geöffnet hat sie jeden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr – nur in den Ferien bleiben die Türen geschlossen.

Rund 100 „Leseratten“ schauen regelmäßig vorbei, etwa gleich viele Kinder und Erwachsene. Über zwei Drittel Bücherei-Besucher sind weiblich. Finanziert wird die Einrichtung mit Haushaltsgeldern des Amts Hörnerkirchen. Und das Beste für die Besucher: Die Ausleihbücher gibt es kostenlos. Über 6000 Werke stehen zur Auswahl. In den Regalen warten Krimis, Vampir-Romane, Sach- und Kinderbücher auf eifrige Leser. Kein Wunder also, dass sich am Ausleihtresen schon einmal Schlangen bilden. Woche für Woche werden bis zu 300 Bücher ausgeliehen.

Einziehen in den Schultrakt wird wohl demnächst auch der örtliche Spielmannszug. Die Ausschuss-Mitglieder gaben ihr Okay, dass die Musiker ihre Instrumente in einem Raum der Schule lagern dürfen. Und auch die Zukunft des Schulhortes scheint geregelt. Mit vier Ja-Stimmen bei einer Enthaltung votierten die Ausschuss-Mitglieder für eine Fortsetzung der im Sommer 2017 begonnenen Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe im Kreis Pinneberg. Angedacht ist, den Hort bis mindestens 2023 unter Lebenshilfe-Regie laufen zu lassen. Die endgültige Entscheidung hierüber muss der Amtsausschuss treffen. Damit sich die Schule stets sauber und blitzeblank präsentieren kann, soll nach dem Willen des Schulausschusses die Stelle des zweiten Hausmeisters, die Ende März frei wird, wieder besetzt werden. Der Gehilfe von Stamm-Hausmeister Frank Wichers wird dann zehn Wochenstunden in der Grundschule tätig sein und zehn Stunden in der Kindertagesstätte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen