zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

18. Oktober 2017 | 08:13 Uhr

Schüler führen „rund um die Welt“

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Veranstaltung Großer Besucherandrang beim Schulfest der Grund- und Gemeinschaftsschule (GGS) / Zahlreiche Aktivitäten

shz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 13:27 Uhr

„Hand in Hand rund um die Welt“ war das Motto des Schulfests der Grund- und Gemeinschafsschule(GGS). Bei strahlendem Sonnenschein war der Besucherandrang sehr groß, und die Gäste schauten sich die Mottostände in den Gebäuden und auf dem Schulgelände an. Schulleiter Bernd Poepping weihte zunächst die Gestaltung des letzten Stücks des neuen Schulgeländes hinter der ehemaligen Hauptschule und angrenzend an die Sporthalle ein. In Reimen erinnerte er noch einmal an die Entwicklung des neuen Außengeländes rund um die verschiedenen Schulgebäude.


„Barmstedt ist eine tolle Stadt“


„Fertig sind Räume, Hof und Halle, zum Glück, denn das Geld ist alle“, sagte er und weiter: „Alle Kinder von nah und Ferne spielen hier besonders gerne – Barmstedt ist eine tolle Stadt, weil sie den schönsten Schulhof hat.“

Der stellvertretende Bürgermeister Ernst-Reimer Sass zeigte sich von der Endgestaltung begeistert. „Durch die Umgestaltung von Schulhof und Sportplatzes öffnet sich das Außengelände und verbindet die Gebäude miteinander und somit die Schule.“ Passend zum Motto der Gestaltung sang der Chor: „Gemeinsam sind wir ganz groß.“ Zum Abschluss der Einweihung und als Startschuss für das Schulfest ließ je ein Kind von den 42 Klassen einen Luftballon steigen.

Dann ging es rund um die Welt. Jahrgänge und Klassen hatten kulinarische Spezialitäten, Basteleien und vieles mehr zu den einzelnen Kontinenten und Ländern vorbereitet. So hatte eine Klasse ein Dorf der Massai in Kenia gebastelt, eine andere eine Schule im Regenwald. Rhythmische Trommelklänge aus Westafrika waren zu hören. Jeder Besucher konnte probieren zu trommeln. Eine Klasse verkaufte Schachteln und Briefumschläge, ummantelt mit Papier aussortierter alter Atlanten. Kinder konnten an einem Stand Federbälle mit bunten Feldern fertigen. Der Kontinent Amerika bot etwa Churros aus frittiertem Brandteig an oder Empanadas mit Käse und Mais. Jolina Kuhlmann betätigte sich als Künstlerin und bemalte Finger und Hände von Interessierten mit hübschen Mustern. Auch Asien war fantasievoll und lecker vertreten. Annabelle Röder zeigte Judo-Tricks.

In Klassenräumen konnten Besucher Mikado spielen oder über Sudoku rätseln. Anhand des chinesischen Horoskops konnte jeder anhand des Geburtsjahrs lesen, ob er Hund, Büffel, Affe oder Schlange ist. Auf einer Bühne wurde Karaoke vorgeführt.


Faszinierendes Bubble-Soccer-Spiel


Asiatische Gerichte rochen verführerisch. Maren Kath versuchte, eine Süßigkeit mit Stäbchen zu greifen, die Lea-May Baschin und Jette Boß ihr anboten. „Ist ja richtig schwer“, lachte sie. Aus Australien kamen Tiger-Muffins und Appletaiser. Leckerer Apfelkuchen kam aus Deutschland. Der Sportplatz war umsäumt von Zuschauern, die gebannt das Bubble Socker-Fußballspiel verfolgten. Der Erlös aus geht an soziale Projekte und an die Schule für Medienausstattung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen