Barmstedt : Schüler auf Streife mit der Polizei

Zwei Wochen lang ist Alexander Gries (links) als Schülerpraktikant mit der Barmstedter Polizei unterwegs gewesen. Polizeihauptmeister Heiko Querling (Mitte) und Stationsleiter Peter Kroll gaben dem 15-Jährigen einen Einblick in ihre Arbeit.
Foto:
1 von 2
Zwei Wochen lang ist Alexander Gries (links) als Schülerpraktikant mit der Barmstedter Polizei unterwegs gewesen. Polizeihauptmeister Heiko Querling (Mitte) und Stationsleiter Peter Kroll gaben dem 15-Jährigen einen Einblick in ihre Arbeit.

Von der Schule in die Wache: Alexander Gries aus Langeln hat zwei Wochen lang das Arbeiten in der Barmstedter Station kennengelernt.

shz.de von
19. März 2016, 16:00 Uhr

Streifenfahrten, Gurtkontrollen und Geschwindigkeitsmessungen: Alexander Gries aus Langeln hat in den vergangenen Tagen die Arbeit der Barmstedter Polizei aus nächster Nähe kennengelernt. Für zwei Wochen war der 15-Jährige als Schülerpraktikant auf der Wache und hat den Polizeialltag in der Region erlebt. „Sogar eine kurze Nachtschicht war dabei“, erzählt er.

Für die Polizei seien Praktika ein wichtiger Bestandteil der Nachwuchswerbung, berichten Polizeihauptmeister Heiko Querling und Stationsleiter Peter Kroll. „Wir wollen vernünftige Leute haben. Die bekommen wir aber auch nur, wenn wir die Praktikanten vernünftig betreuen.“ So sei es möglich, die Jugendlichen noch stärker für den Job zu interessieren. „Wir nehmen das Ganze sehr ernst“, sagt Querling, der sich als Einstellungsberater und Betreuer in den vergangenen Tagen um den Langelner Schüler gekümmert hat. Es sei eine Eins-zu-Eins Betreuung, ergänzt Kroll. „Und Heiko Querling macht das als Betreuer vorbildlich.“

Der 15-Jährige sieht eine Laufbahn bei der Polizei als eine „echte Option“ für die Zukunft. „Mir bringt das sehr viel Spaß.“ Derzeit gehe er noch in die neunte Klasse der Comenius-Schule in Quickborn. „Ich mache noch ein Jahr Schule.“ Dann könnte er sich vorstellen, eine Ausbildung zu beginnen. Bei der Polizei wolle er sich auf jeden Fall bewerben, sagt der 15-Jährige. Das müsse man auch schon in diesem Sommer tun, so Kroll.

Die zwei Wochen bei der Polizei hätten ihm sehr gut gefallen, sagt Gries. Es sei auch sein Wunsch gewesen, das Praktikum in Barmstedt zu absolvieren. „Ich habe einen Drang dazu, anderen Leuten zu helfen“, meint er lachend. Die Polizei sei immer dort vor Ort, „wo etwas los ist“. „Mir gefällt das sehr gut. Alle Kollegen sind mir gegenüber aufgeschlossen. Außerdem ist für mich ein Programm vorbereitet worden.“ Unter anderem sei er bei der Autobahnpolizei gewesen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen