Dörfer kontra Kreisjägerschaft : Schießstand in Heede: Gemeinde pocht auf ihre Planungshoheit

bunk_michael_20171127_75R_3304_klein.jpg von 03. Dezember 2020, 06:00 Uhr

shz+ Logo
Die Bürgermeister Reimer Offermann (links, Heede) und Hans-Jürgen Kublun sehen sich vereint im Widerstand gegen die Erweiterung des Schießstandes.
Die Bürgermeister Reimer Offermann (links, Heede) und Hans-Jürgen Kublun (Lutzhorn) sehen sich vereint im Widerstand gegen die Erweiterung des Schießstandes.

Gemeinsam mit Anwohnern und seinem Lutzhorner Amtskollegen Hans-Jürgen Kublun drängt Bürgermeister Reimer Offermann darauf, dass die Lärmbelastung bei einem Ausbau in keinem Fall größer wird als derzeit.

Heede/Lutzhorn | Die von der Kreisjägerschaft (KJS) Pinneberg angestrebte Erweiterung des Heeder Schießstandes sorgt in den beiden direkt betroffenen Gemeinden weiter für Widerstand. Sowohl die Bürgermeister Reimer Offermann (Heede) und Hans-Jürgen Kublun (Lutzhorn) als auch die Anlieger Berend Harms (Heede) und Sabine Reimers-Mortensen (Lutzhorn) haben sich zu Wort ge...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen