zur Navigation springen

Barmstedt : Saturn-Kino zeigt Filme über Flucht

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Im Rahmen der Reihe „Psychiatrie im Film“ zeigt das Saturn-Kino zwei Filme über Flüchtlinge. Letzte Vorführungen in Barmstedt.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2015 | 16:00 Uhr

Barmstedt | Einmal noch – dann ist Schluss: Weil das Barmstedter Saturn-Kino Ende Mai schließt, müssen sich die Organisatoren der Reihe „Psychiatrie im Film“ künftig eine andere Spielstätte suchen. Denkbar ist das Burg-Kino in Uetersen, das auch Konzerte und Lesungen „übernehmen“ wird, die im Saturn-Kino geplant waren. Aber bis es so weit ist, können Interessierte aus Barmstedt und Umgebung die beiden nächsten Filme noch einmal im gewohnten Ambiente genießen: Am Dienstag, 21. April, wird „Wolfskinder“ gezeigt; am Dienstag, 28. April, läuft „Ein Augenblick Freiheit“.

Beide Filme befassen sich mit dem Thema Flucht – aber auf unterschiedliche Weise. Während „Wolfskinder“ über das Schicksal zweier Brüder berichtet, die nach dem Zweiten Weltkrieg um ihr Überleben kämpfen, geht es in „Ein Augenblick Freiheit“ um drei Flüchtlingsgruppen aus dem Iran, deren Wege sich in der Türkei kreuzen. „Das ist im Moment hoch aktuell“, sagt Imme Schippmann vom Verein Brücke Elmshorn, die das Filmprojekt zusammen mit Irene Eickelberg (Brücke Schleswig-Holstein) organisiert.

Es gehe aber nicht um die Flüchtlinge, die in Barmstedt oder Elmshorn gestrandet sind, betont Kinobetreiber Reinhard Klietz. Die Filme behandelten vielmehr Fragen nach dem Entwurzelt-Sein und den Gefühlen der Flüchtenden, sagt Schippmann: „Was verliere ich? Wo werde ich landen? Wie wird es weitergehen?“ Oft litten Betroffene unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung. „Das hört sich nicht schlimm an, aber diese Menschen sind schwerst belastet“, so Eickelberg. Das im Zielland aufzufangen, sei „kaum möglich“.

In größeren Kinos würden die Filme fast nie gezeigt, sagt Schippmann. „Deshalb sind wir dankbar, dass Herr Klietz uns das seit fünf Jahren ermöglicht.“ Im Anschluss an die Filme seien die Besucher wie immer eingeladen, miteinander ins Gespräch zu kommen. „Das wurde immer gern genutzt, auch wenn es nur ein kleiner Kreis war“, so Eickelberg. Klietz hofft, die Barmstedter nach dem Aus „ihres“ Kinos zum Wechsel nach Uetersen bewegen zu können. „Ich hoffe, dass ihnen die Veranstaltungen die Fahrt wert sind.“

Beide Filme laufen jeweils ab 17 Uhr (mit Moderation) und ab 20 Uhr. Der Einritt kostet sechs Euro, ermäßigt 5,50 Euro. Für Schulklassen oder andere Gruppen sind Sondervorstellungen möglich. Karten können telefonisch unter 04123-9561634 oder direkt im Kino, Am Markt 16, reserviert werden.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen