zur Navigation springen

Unterstützung aus Barmstedt : Sanchez-Team hilft auch im Libanon

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Mit Erlösen, die beim Barmstedter Weihnachtsmarkt zusammenkamen, soll bedürftigen Kindern das Schulgeld finanziert werden.

shz.de von
erstellt am 10.Mär.2016 | 16:00 Uhr

Barmstedt | Das Barmstedter Rainer-Sanchez-Team und der örtliche Kindergarten Rasselbande haben während des Weihnachtsmarkts mehr als 4000 Euro für Hilfsprojekte eingenommen. Das Geld geht unter anderem an die bekannten Einrichtungen in Guatemala-Stadt – aber auch an ein Projekt im Libanon (siehe Info-Kasten). Dafür hat sich das Sanchez-Team angesichts der Flüchtlingssituation entschieden.

Im Libanon arbeiten zwei deutsche Familien mit einem internationalen Team in der Privatschule „Access International School“, die zunehmend Flüchtlingskinder aufnimmt. Die Schulkosten für diese Kinder seien schwer zu finanzieren, berichten die Ansprechpartner vor Ort. Auch für libanesische Familien sei es nicht immer einfach, das komplette Schulgeld zu zahlen, zumal sich die wirtschaftliche Situation im Land verschlechtere.

In der Privatschule werden Kinder vom Kita-Alter bis zur zwölften Klasse unterrichtet. In einem Nebenzweig lernen Jugendliche das Schreinerhandwerk. Berufsausbildungen im Libanon seien nicht ausreichend entwickelt, sagt Christian Bornholdt vom Sanchez-Team. „Unser Projekt hat hohe Aktualität, weil wir ein Projekt unterstützen, das dort für Flüchtlinge etwas tut, wo sie in ihrer Heimatregion sind.“

Der Dank der Organisatoren gilt allen Kunden und Spendern sowie den Helfern. „Das Sanchez-Team und wir haben beim Weihnachtsmarkt zum ersten Mal vor dem Gemeindehaus eine durchgehende Bummelstrecke zum Kaufen und Klönen schaffen können“, sagt Kita-Leiterin Andrea Reck. Die Eltern der Kinder hatten 45 Adventskränze und dekorierte Baumwurzeln an mehreren Abenden gebastelt, die guten Absatz fanden. Eltern und Erzieher boten zudem Waffeln, Schmalzbrote und Punsch an. Rainer Sanchez hatte unter anderem bunte Taschen aus Guatemala in seinem Sortiment.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen