zur Navigation springen

EInbruch beim TuS Hemdingen-Bilsen : „Rohe Gewalt und weiter nichts“

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Nach zerstörerischem Einbruch ins Vereinsheim: Enttäuschung und Wut beim TuS Hemdingen-Bilsen und der Gemeinde.

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2015 | 12:30 Uhr

Hemdingen | Es war so gut wie fertig: Gemeinsam hatten die Gemeinde Hemdingen und der TuS Hemdingen-Bilsen in diesem Jahr das Vereinsheim am Sportplatz saniert. „Wir waren richtig stolz, weil das Heim so einladend schön geworden ist, es fehlten nur noch einige Leisten – und nun diese Sauerei“, sagt der Vorsitzende Bernd Sommer. In der Nacht vom 22. auf den 23. September war in das TuS-Vereinsheim eingebrochen worden. Der oder die Täter richteten einen hohen Schaden an und zerstörten unter anderem Fenster und Türen, die gerade neu eingebaut worden waren. „Wir vom TuS Hemdingen-Bilsen sind tief betroffen“, so Sommer.

Gestohlen wurde bei dem Einbruch lediglich ein zehn Jahre alter Flachbildschirm. Dafür verursachten die Diebe einen Schaden in Höhe von 15.000 Euro. Sie brachen so gut wie alle Türen auf und beschädigten zahlreiche Fenster. Die Polizei sucht nun nach Zeugen

In Eigenleistung und mit Gemeindemitteln war das Vereinsheim in diesem Jahr saniert worden, so Sommer. Unter anderem seien energetische Maßnahmen verbaut, eine neue Küche eingerichtet und die Kabinen gestrichen worden. Die Sportler des Vereinsheim seien traurig über die Tat. Die Diebe zerstörten die Fenster zu den Umkleideräumen und sie beschädigten die Eingangstür am Grandplatz. Sie drangen gewaltsam in den Ballraum ein. „Wir haben dort einen kleinen Briefkasten, auch den haben sie aufgebrochen“, so Sommer und weiter: „Wie hochgradig dämlich kann man sein, auch die Tür zum Putzmittelraum zu zerstören?“ Dort hätten die Diebe mit dem Kuhfuß gearbeitet und selbst Metallzargen an der Tür geknackt. „Die waren völlig ortsunkundig, sonst hätten sie nicht versucht, in wirklich jedem Raum etwas zu finden“, meint der TuS-Vorsitzende.

Die Einbruchsschäden seien zwar versichert, erläutertert Sommer, aber: „Für uns Ehrenamtler bedeutet es jetzt wieder erheblichen zeitlichen Aufwand.“ Auch wenn die Handwerker kommen, müssen TuS-Mitglieder vor Ort sein. Der Vereinsvorsitzende betont: „Es lohnt sich nicht, in unser Vereinsheim einzubrechen. Wir heben dort keinerlei Wertgegenstände auf.“

Im Dezember vergangenen Jahres hatte die Hemdinger Gemeindevertretung grünes Licht für die  Sanierungspläne für das TuS-Vereinsheim gegeben. Für etwa 60.000 Euro sollte das Gebäude unter anderem energetisch saniert und die Küche aus den 1980er-Jahren ausgetauscht werden. Anlass, über eine Sanierung nachzudenken, war ein Projekt der ehrenamtlichen Unternehmensberatung „Sun“ der Elmshorner Nordakademie gewesen. Unter anderem soll der äußere Eindruck des Gebäudes und der Räumlichkeiten verbessert werden.

Eigentümer des Vereinsheims ist die Gemeinde Hemdingen. Sie hat das Gebäude an den Verein vermietet. „Die jüngst erfolgte Sanierung ist noch nicht einmal offiziell abgenommen worden“, so Bürgermeister Hans-Hermann Sass. „Die Einbrecher waren Leute, die nicht alle Knöpfe an der Jacke haben.“ Er sei fassungslos über die Zerstörungswut. „Ganz übel, rohe Gewalt und weiter nichts“, so Sass.

Bereits im Mai 2013 waren Unbekannte gewaltsam in das TuS-Vereinsheim eingedrungen. Sie stahlen Werkzeuge, einen Aufsitzrasenmäher und Pkw-Anhänger. Der Schaden belief sich damals auf etwa 20.000 Euro. Wem in der Nacht vom 22. auf den 23. September etwas aufgefallen ist, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 04121-8030 an die Kriminalpolizei in Elmshorn zu wenden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen