Ritterspiele, Spaß und viel Musik

Atemberaubend: Auf der Festwiese vor der Rantzauer Schlossinsel lieferten sich authentisch ausgerüstete Ritter packende Duelle.
1 von 2
Atemberaubend: Auf der Festwiese vor der Rantzauer Schlossinsel lieferten sich authentisch ausgerüstete Ritter packende Duelle.

Zweitägiges „Mittelalter-Spektakel“ auf der Rantzauer Schlossinsel in Barmstedt begeistert zahlreiche Besucher

shz.de von
04. Juni 2018, 12:30 Uhr

Die zehnte Ausgabe vom „Historischen- und Mittelaltermarkt Barmstedt“ erwies sich am vergangenen Wochenende erneut als wahrer Publikumsmagnet. Zahlreiche Besucher aus der Schusterstadt und Umgebung, aber auch darüber hinaus, ließen es sich nicht nehmen, bei diesem zweittägigen Familiensommerfest der etwas anderen Art – tituliert als „Mittelalter-Spektakel“ – dabei zu sein und äußerst kurzweilige und abwechslungsreiche Stunden auf dem Areal vor sowie auf der Rantzauer Schlossinsel zu verleben. Schon kurz nach der Markt-eröffnung am Sonnabendvormittag mit einem kleinen Umzug samt zeitgenössischer Musik gab es nur noch wenige freie Parkplätze in der Nähe der Veranstaltung, die im weiteren Verlauf vor allem auch durch viele Live-Aktivitäten wieder gefallen konnte.

So begeisterten auf und vor der Bühne neben dem Gerichtsschreiberhaus unter anderem mehrere Auftritte des Gauklers „Immernoch-frank“ und der Bauchtanzgruppe Aayla Sinoush, musikalisch umrahmt von „Bronce Age Horns“ und der Gruppe „Freiwächter.“ Dazu gab es am ersten Abend noch eine kombinierte Gaukel- und Feuershow, die ebenfalls mit viel Beifall bedacht wurde.

Aber auch auf der Festwiese gab es viel zu gucken und zu erleben: Schaukämpfe von waschechten Rittern und historische Tanzaufführungen, an denen die Besucher aktiv mitwirken konnten. Auf dem gesamten Veranstaltungsgelände verteilt, zogen zahlreiche Verkaufsstände mit Schmuck, Kleidung, Spielzeug und vielem anderen mehr die Aufmerksamkeit auf sich – dazu Getränke und Essen in reicher Auswahl, teilweise auf typisch historische Art zubereitet.

Wermutstropfen: Das Feldbataillon aus der Zeit der napoleonischen Befreiungskriege, deren Mitglieder schon fast traditionell mit ihren authentischen Vorderladern diverse Salven auf der Brücke zum Schlossgefängnis in den vergangenen Jahren salutierten, verstummte in diesem Jahr komplett. Der Grund: Schon im Vorfeld der Veranstaltung wurden aus der direkten Nachbarschaft Beschwerden über den zu erwartenden Lärm formuliert, so dass dieser Programmpunkt kurzfristig gestrichen wurde. Nichtsdestotrotz hat der Markt aber nichts an seiner bisherigen Anziehungskraft verloren. Auch die zahlreichen Mitmachangebote - unter anderem bei diversen Kunsthandwerkern oder mit Messerwerfen und Armbrustschießen – wurden vor allem von Familien mit jüngeren Kindern ausgiebig genutzt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen