zur Navigation springen
Barmstedter Zeitung

24. Oktober 2017 | 08:39 Uhr

Westerhorn : Power-Paddler beim Feuerwehrfest

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Der Tag der offenen Tür in Westerhorn stand ganz im Zeichen des Wassers.

Wasser, Wasser und noch mehr Wasser. Der Tag der offenen Tür der Feuerwehr Westerhorn stand ganz im Zeichen des nassen Elementes. Nicht nur, weil Feuerwehr und Wasser sowieso zusammen gehören, sondern auch, weil der Tag mit sintflutartigen Regenfällen begann, und weil die Hauptattraktion für den Nachwuchs Power-Paddler-Boote waren.

Die hatte Wehrführer Kay Sierk extra aus der Nähe von Lübeck organisiert. Zu Wasser gelassen wurden die kleinen Ein-Mann-Schaufelradschiffchen in einem gut 10000 Liter fassenden Becken. „Das wollten wir eigentlich draußen aufbauen, aber bei dem Wetter war es uns zu unsicher, und so haben wir es ins Zelt verlegt“, erklärte Sierk.

Schon gegen Mittag durften die ersten Gäste auch am Blumen-Drehrad ihr Glück versuchen. Die Blumenzüchter der Region hatten wieder unzählige Pflanzen als Gewinne gespendet. Auch bei der großen Tombola gab es wieder viele tolle Preise zu gewinnen. Kein Wunder also, dass sich Sierk ausdrücklich bei der heimischen Geschäftswelt für die Unterstützung des Feuerwehrtages bedankte. Die ersten Stunden des Festes gehörten dem Nachwuchs. Während sich die Jungen und Mädchen beim Cola-Kisten-stapeln oder auf der Hüpfburg vergnügten, konnten sich die Eltern am gewohnt reichhaltigen Kuchenbufett stärken.

Am Nachmittag zeigte die Wehr dann, was sie im Ernstfall leisten kann. An einer Kreuzung wurde ein Unfallszenario samt Motorbrand simuliert. Am frühen Abend spielte dann der Feuerwehr-Musikzug aus Hohenaspe auf, ehe der Fackelumzug mit dem Spielmannszug Hörnerkirchen und dem Musikzug aus Hohenaspe startete. Und für den Abend hatten Sierk und sein Organisationsteam die Band „Moneybrothers“ eingeladen. Ein wahrhaft abwechslungsreiches Programm also, dem auch der ein oder andere Schauer nichts anhaben konnte.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen